Sie fanden einen »privaten Dschungel«: Feuerwehrleute haben rund 50 teils hochgiftige Reptilien aus einer Wohnung geholt. Für den Notfall stand der Rettungsdienst bereit.

Fachleute der Feuerwehr Düsseldorf haben rund 50 teils hochgiftige Reptilien aus der Wohnung eines Mannes geholt. Sie sei am frühen Morgen des Donnerstags zu dem Einsatz ausgerückt, der letztlich etwa 14 Stunden gedauert habe. In der Wohnung des Mannes befanden sich zahlreiche Pflanzen, darunter auch Lianen. Insgesamt hielt der Mann mehrere hochgiftige Schlangen, darunter Puffottern, Rhinozerosvipern, Speikobras, Monokel- und Brillenkobras. Zusätzlich fand die Feuerwehr mehrere Skorpione in »nicht artgerechten und unsicheren Gefäßen«. In einem frei zugänglichen Kellerraum lebten weitere Schlangen.

Na bravo, so einen *rren möchte ich nicht unbedingt als Nachbar haben. Was geht eigentlich im Kopf so eines Menschen vor? Hoffentlich bekommt er auch die Kosten für den Einsatz in Rechnung gestellt.