Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mitteilte, sind in Europa mittlerweile mehr Menschen vollständig gegen Corona geimpft worden, als bislang insgesamt nachweislich mit dem Virus infiziert gewesen sind. Die ersten Infektionen wurden dabei vor 462 Tagen in der europäischen Region gemeldet, erinnerte der WHO-Europa-Regionaldirektor Hans Kluge.

Seit jeher sei das Virus bei 5,5 Prozent der gesamten europäischen Bevölkerung nachgewiesen worden. Im Vergleich dazu seien mittlerweile sieben Prozent vollständig geimpft worden.

Auch eine weitere positive Mitteilung machte Kluge: Zum ersten Mal seit zwei Monaten sei die Zahl der Neuinfektionen vergangene Woche wieder bedeutend zurückgegangen. Allerdings seien die Infektionsraten auch weiterhin extrem hoch.

Zur "Region Europa" zählt die WHO insgesamt mehr als 50 Länder, darunter neben den EU-Ländern beispielsweise auch die Türkei, Russland und die Ukraine. Insgesamt habe es hier bisher etwa 51,3 Millionen Infektionen gegeben. In den vergangenen sieben Tagen wurden davon knapp 1,37 Millionen verzeichnet. Hinsichtlich der Impfungen seien mittlerweile etwa 215 Millionen Dosen in der Region verabreicht worden, so Kluge. Dabei hätten schätzungsweise 16 Prozent der Bevölkerung zumindest eine Dosis erhalten.

gelesen auf heute

Das ist eine erfreuliche Meldung, man merkt es auch in Österreich das die Infektionszahlen in Rahmen bleiben und nicht mehr so steigen.