Forum - Italien führt 3G am Arbeitsplatz ein

 
Maarja

Das gibt schon heftige Proteste. Die Tests müssen in Italien selbst bezahlt werden und kosten 15 Euro. Das ist dann der Eintritt um arbeiten zu dürfen. Das ist auch wenn man Impfungen grundsätzlich für richtig hält, eine Entscheidung, die Bauchweh macht 

MaryLou

Wenn man bedenkt, wie schlimm die Lage in Italien einmal war, und welche Massen von Särgen der Corona-Toten es dort gegeben hat, ist es nur nachvollziehbar. Also wird man sich ein wenig vorsehen und die Proteste der Menschen in kauf nehmen.

DIELiz

sorry, die italienischen Arbeitnehmer protestieren zu Recht

Lara1

Es ist bedenklich. Die 3G am Arbeitsplatz ist eine Menschenrechtsverletzung und die italienischen Arbeitnehmer  haben recht, wenn sie protestieren.

Was noch bedenklich ist, dass noch immer von den Särgen berichtet wird - das war ganz anders - und wurde oft genug richtig gestellt.

MaryLou

Ich weiß jetzt nicht genau was du meinst mit dem "Richtigstellen". Vielleicht ist da etwas an mir vorüber gegangen. Gab es keine Coronatoten in Italien oder wie? Und warum sollte ich nicht darüber schreiben? 

Es gibt aber auch genug andere Sachen über die Menschen noch zigJahre danach berichten.

AllBlacks

Warum ist 3G am Arbeitsplatz eine Menschenrechtsverletzung? Das erschließt sich mir nicht gerade...

Maarja

Das erschließt sich mir allerdings auch nicht. Aber eine politisch problematische Entscheidung ist es. Wer sich nicht impfen lässt, riskiert den Arbeitsplatzverlust. In der Logik des Arbeitslosengeldes steht er dem Arbeitsmarkt auch nicht zur Verfügung und bekommt daher keine Leistungen. Testen kostet Geld. Damit wird die Entscheidung sich impfen zu lassen oder nicht zu einer, nur noch für Besserverdienende freien Entscheidung. Diese soziale Spaltung ist hochproblematisch und dürfte vor europäischen Verfassungsgerichten auch nicht bestehen. Herr Draghi weiß das vermutlich auch. 

Teddypetzi

Liebe MaryLou, das bekannte Foto mit den angeblichen Corona-Toten ist fake (war eine der ersten Cotrona-Angstmacherbildern), und das entstand schon 2013 (bitte nicht alles glauben)

Die Geschichte dazu:

Am 3. Oktober 2013 sank vor der Küste von Lampedusa ein Schlepperboot mit Flüchtlingen und Migranten. Fast 500 Menschen aus Somalia und Eritrea waren an Bord, 339 von ihnen konnten nur noch tot aus dem Meer geborgen werden. 

Zuletzt bearbeitet von Teddypetzi am 17.10.2021 um 07:42 Uhr