Forum - Johnson startet Offensive für Pfund, Unze und Yard

 
Katerchen

Der britische Premier Boris Johnson will die Freiheiten seines Landes nach dem Brexit nutzen, um imperialistischen Maßeinheiten wie der Unze neue Bedeutung zu geben. Pünktlich zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. am kommenden Wochenende wolle Johnson einen öffentlichen Beratungsprozess dazu beginnen, wie die Einheiten wie Pfund, Unze oder Yard künftig wieder genutzt werden könnten, berichteten mehrere britische Medien heute.

Seit dem Jahr 2000 galten für Großbritannien als damaliges EU-Mitglied im Handel verpflichtende Angaben etwa in Gramm und Kilogramm. Britische Händler konnten aber daneben auch Pfund und Unzen angeben.

Die Labour Party als größte Oppositionspartei warf der Regierung einen „erbärmlichen Versuch“ vor, eine Politik der Nostalgie zu bemühen. (orf-at)

Statt dass man versucht, in der Welt einheitliche Maßeinheiten zu verwenden, katapultieren sich Johnson und seine Partei sich wieder ins Mittelalter zurück. Das wird dem britischen Export kaum zugutekommen.

jowi59

Will Johnson Großbritanien immer weiter von der EU und den Standards in der ganzen Welt entfernen?

Hat er nicht mitbekommen, dass Gemeinsamkeiten das Leben und die Wirtschaft erheblich erleichtern?

MaryLou

Das sollte wohl jedem Land selbst überlassen werden.

In der Bundesrepublik Deutschland sagt man auch noch Pfund zu 500g. Und wir Österreicher regen und auch nicht auf wenn  wenn ein Pfund Extrawurst bestellt wird.

Maarja

Das stimmt, MaryLou, ich habe das mit dem Pfund auch so gelernt und eigentlich auch immer, zumindest für mich oder in der Familie, benützt. Das Pfund hat auch ein eigenes Zeichen, es sieht aus wie ein u mit einer Schleife um den Bauch

Ich finde auch, dass nicht alles immer so superfunktional sein muss. Großbritannien hat schon immer etwas von einem Museum und das gefällt mir ganz gut