Forum - Kindern das Coronavirus erklären

 
alpenkoch

von krone.tv

ich habe den Bericht fast verschlungen.

Tolle Idee (。♡‿♡。)

Kindern das Coronavirus zu erklären, ist eine schwierige Sache - das weiß wohl jeder, der es schon einmal versuchen musste. Die Austrian Health Academy, ein Forschungsinstitut im Bereich der Gesundheitspolitik, hat nun einen Workshop entwickelt, der Kindern im Volksschulalter das Coronavirus und die Pandemie erklären soll und vor allem auch Ängste und Sorgen nehmen soll.

die Kinder seien wissbegierig und aufgeweckt gewesen und hätten gut mitgearbeitet.

  • „Wirklich Angst haben sie, Oma oder Opa anzustecken.

Und Homeoffice ist ihnen unangenehm - die Eltern nerven und sie wollen mit den Kameraden spielen.“ Bisher hat der Workshop einmalig als Pilotprojekt stattgefunden, er soll allerdings auf die dritten bis fünften Schulstufen ausgeweitet und dann auch wissenschaftlich begleitet werden

Billie-Blue

Die Enkelkinder meines Mannes haben diese Angst überhaupt nicht, Omas und Opas anzustecken. Weil es ihnen von Anfang an nicht eingeredet wurde, dass das passieren könnte. Die haben alle ihre Großeltern auch immer getroffen und nichts ist passiert, inzwischen sind sowieso alle geimpft.

Kleinen Kindern diese Ängste einzureden war fast schon ein Verbrechen, wodurch viele traumatisiert sind. Dabei geht es auch anders, wie ich auch in anderen Teilen meiner Verwandtschaft gesehen habe.

Meine Kinder waren zum Glück bei Ausbruch der Pandemie grad am Weg zum erwachsen Werden. Wenn sie ncoh klein gewesen wären, hätte ich das Thema von ihnen fern gehalten, so gut es geht. Wir wurden ja auch  alle  mit den Fotos von Särgen in Panik versetzt, wie ist das erst bei Kindern?

DIELiz

gefällt mir gut. Es wird den Kindern gut erklärt

w.krone.at/2612314

Mit der Analogie eines Bauernhofs, den es vor Eindringlingen wie Mäusen oder Gelsen zu verteidigen gilt, lernen Kinder  zB. den Unterschied zwischen angeborenem und erworbenem Immunsystem

alpenkoch

ich sehe die Sache positiv.

Aufklärung ist immer gut und zu verbessern geht jedes Konzept.

 

Lara1

Ich habe 5 Enkelkinder. Probleme hatten wir noch nie. Bei uns wäre niemals jemand auf die Idee gekommen, dass den Kindern eingeredet worden wäre, sie machen Oma und Opa krank.

Wir waren immer beisammen und haben unser Leben genossen.