Forum - Knapp 75 Prozentgroßen Firmen vom Krieg beeinträchtigt

 
Petersilienschnecke

nun ja, das ist aber doch nicht unerwartet, oder was denkt ihr?

derstandard.at/story/2000136733528

Eine aktuelle Umfrage des Forschungsinstituts Wifo zeigt, wie massiv sich der Krieg in der Ukraine und die Energiekrise auf das Geschäft auswirken

Seit knapp einer Woche liefert Russland deutlich weniger Gas nach Österreich, als eigentlich ausgemacht wäre.

Das hat bei der Bundesregierung die Alarmbereitschaft erhöht, die Frühwarnstufe im Gasnotfallplan wurde ausgerufen.

Während spätestens jetzt der gesamten Bevölkerung bewusst geworden sein dürfte, dass es eine reale Gefahr von Energieengpässen gibt, klagten Unternehmen bereits im Mai über ordentliche Beeinträchtigungen. Besonders auf die großen Unternehmen (mehr als 250 Beschäftigte) wirkte sich der Krieg in der Ukraine bereits vergangenen Monat stark aus, wie eine aktuelle Umfrage im Rahmen des Wifo-Konjunkturtests zeigt (Details siehe Infokasten). 73 Prozent der Firmen sahen sich demnach mit Problemen konfrontiert.

Auf die ganze Unternehmenslandschaft übertragen waren es mit 55 Prozent mehr als die Hälfte. Allen voran beutelte es die Sachgüterproduktion, danach die Bauwirtschaft und den Dienstleistungssektor.

Zuletzt bearbeitet von Petersilienschnecke am 03.07.2022 um 14:42 Uhr

jowi59

Wenn innerhalb kurzer Zeit kein Gas mehr käme hätte das auf alle große Auswirkungen.

Es hängen ja nicht nur die Beschäftigten der stillstehenden Firmen dran, sondern auch die ganzen Zulieferer, Transporteure und auch der Handel danach.

moga67

Das ist jetzt nicht wirklich eine Neuigkeit. Die großen Auswirkungen werden erst im Herbst/ Winter sichtbar werden, wenn die Heizperiode beginnt und der Gaspreis weiter steigen wird. ( vielleicht hat die Regierung bis dahin eine Idee)