Glühwürmchen sind die sanften Stars der Sommernächte, ab Juni bis in den August haben sie auch bei uns Hochsaison am Wald und über Wiesen – bevorzugt in warmen Nächten.

Die Leuchtkäfer senden Leuchtsignale aus, damit sich Männchen und Weibchen zur Paarung finden. Das romantische Blinken ist also wie eine optische Dating-App. Männchen erkennen Weibchen am Leuchtmuster. Das am hellsten leuchtende Weibchen lockt die meisten Männchen an. Diese fliegen in ein bis zwei Metern Höhe und lassen sich auf ein Weibchen fallen, wenn sie eines entdeckt haben. Können Weibchen keine Männchen anlocken, wird das Leuchten schwächer und schwächer, bis die Laterne erlischt. Klappt es mit der Paarung, stirbt das Männchen nach dem Akt, das Weibchen schaltet in der Regel sein Licht ab und beginnt bald darauf mit der Eiablage.

Es ist ein faszinierendes Erlebnis, nachts den Waldrand mit lauter kleinen Lichtpunkten zu sehen. Ich mache dann gezielt Spaziergänge bei mir im Wald, damit ich dieses Schauspiel erleben kann.

Wie ist es bei euch, konntet ihr heuer schon Glühwürmchen beobachten?