Forum - Neue EU-Richtlinie

 
Katerchen

Der Verkauf von Kuchen und anderen Leckereien auf Schul- und Kita-Festen soll eigentlich dem guten Zweck dienen. Meist werden die Einnahmen gespendet oder für neue Ausstattung in der jeweiligen Einrichtung verwendet. Eine neue EU-Richtlinie könnte dem gut gemeinten Treiben jedoch bald einen Strich durch die Rechnung machen.

Der Staat könnte schon bald ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, denn die EU-Kommission hat eine neue Mehrwertsteuerrichtlinie erlassen. Im Jahr 2023 soll sie auch im deutschen Gesetz Platz finden. Darin heißt es, dass auch staatliche Einrichtungen wie Kitas und Schulen umsatzsteuerpflichtig werden sollen, damit private Unternehmen keinen Nachteil haben. Dies könnte zur Folge haben, dass die Einnahmen aus dem Kuchenverkauf tatsächlich versteuert werden müssen. (nordbayern.de)

Der EU-Irrsinn treibt immer kuriosere Blüten. Jetzt sollen der Kuchenverkauf an Festen versteuert werden, Kuchen, die als Spende an den Verein oder Einrichtung gehen sollen.

Hoffentlich wundert sich kein EU-Bürokrat, dass dieser „Haufen“ immer unbeliebter wird.

Raptor

Freie Spenden werden ja wohl nicht besteuert werden? Dann gibt es halt, wenn jemand z.B. mindestens 1€ spendet

einen Gratiskuchen. 

Lara1

Diese EU mit ihren dummen Vorschriften wird immer schlimmer.

Wir waren erst am Wochende bei einer Veranstaltunng, wo es Kaffee und Kuchen für einen guten Zweck zu kaufen gab.

Das sollte nicht versteuert werden.

MaryLou

Ich kaufe keinen Kuchen auf diversen Festen, wer weiss denn schon wie die einzelnen Kuchenbäcker drauf sind. Nein wenn ich jemanden nicht kenne, dann esse ich seinen Kuchen nicht. Ich hätte al ein unschönes Erlebnis mit Katzenhaaren.