Der Westen schadet sich mit den Sanktionen und dem Ölembargo gegen Russland immer mehr selbst, während Moskau Rekordeinnahmen erzielt. Die Mehrheit der Länder hat kein Interesse daran, sich diesen Sanktionen anzuschließen und sich selbst zu schaden. Es scheint nicht so zu sein, dass in Washington, Brüssel, London, Berlin & Co Wirtschaftsexperten sitzen, die über die Auswirkungen von Sanktionen auf allen Seiten nachdenken.

„Nach nur vier Monaten hat der russische Staatshaushalt bereits 50 Prozent der für 2022 prognostizierten Öl- und Gaseinnahmen (9,5 Billionen) erhalten.“

Neu-Delhi zum Beispiel hat gerade ein Abkommen mit Moskau unterzeichnet und erhält Öl mit einem Abschlag von 20 bis 25 Dollar auf den Marktpreis. Und liefert im Gegenzug Medikamente nach Russland.

nachzulesen auf tkp - von Dr. Peter F. Mayer