Omas früher & heute

Pesu07
Pesu07

Die Omas früher trugen graues Haar, kochten liebevoll für die Familie und waren immer für sie da.
Omas heute haben kaum graues Haar, gehen meistens noch zur Arbeit, sind mehr unterwegs, reisen viel, haben wenig Zeit und besitzen auch noch ein Smartphone.
Da ich meine Großeltern sehr bald verloren habe und auch unsere Kinder ihre Großeltern nur sehr kurz kannten, würde mich jetzt interessieren, wie ihr/eure Kinder die Omas & Opas sehen.

hobbykoch
hobbykoch

Ja, das Bild hat sich schon sehr verändert. Meine Oma war zwar noch berufstätig als ich geboren wurde und ich kann mich noch gut erinnern als sie in Pension ging. Aber trotzdem war sie eine typische Oma, die für uns gekocht und gebacken hat und immer für uns Enkelkinder und meine Eltern da war.

Meine Mutter und meine Schwiegermutter sind natürlich viel "modernere" Omas als meine Oma das war. Aber auch sie sind immer für die Enkelkinder da gewesen und somit auch für uns. 

Billie-Blue
Billie-Blue

Ich denke da jetzt nicht nur an meine beiden Omas sondern auch an die meiner Freundinnen oder halt diese Oma -Generation damals generell. Die hatten fast alle den Dauerwellenkopf, von uns auch "Schafskopf" genannt. Und waren beige bis grau gekleidet mit Altfrauenschuhen und Schürzen, am Land Kopftücher. Das hat sich sehr verändert. Die heutigen Omas sind moderner. Meine  Mutter hat graue Haare, aber einen schicke Frisur mit kinnlangen Haaren.

Aber ich glaube, es hat sich nichts daran verändert, dass die meisten Omas heute auch immer für die Enkelkinder da sind, sofern sie nicht mehr im Berufsleben stehen.

Leider habn meine Kinder auch schon sehr lange nur mehr eine Oma, weil die Großeltern väterlicherseits schon so alt waren, dass der Opa schon vorher gestorben war und die Oma auch bald.

Das ist ein Grund,warum ich es nicht gut finde, wenn man sehr  spät Kinder bekommt. Diese ahben dann keine Großeltern udn auch dei Eltern nciht besonders lange.

AllBlacks
AllBlacks

Warum dürfen Omas sich nicht ändern und mit der Zeit gehen. Glücklicherweise haben sich die heutigen Omas emanzipiert, leben auch ihr Leben und lassen sich nicht zu Sklaven ihrer Kinder und Enkelkinder machen. Was nicht heißt, dass sie ihre Enkelkinder nicht lieben.