Pensionsschock

SlowFood
SlowFood

kennt ihr das auch, wenn kollegen in pension gehen und man sie fast aus dem gebäude tragen muss, ihnen den schlüssel abzunehmen kommt einer beleidigung gleich, und warum sperrt man so wichtigen leuten plötzlich den computerzugang mit den internen daten?

ein kollege hatte diese woche seinen letzten tag, hat den pensionsantritt so lange hinausgeschoben wie nur irgendwie möglich, erscheint aber immer noch täglich. was wird das werden?

Teddypetzi
Teddypetzi

Ich kenne entliche die inzwischen in Pension gegangen sind, aber keiner davon hatte einen Pensionsschock

Pannonische
Pannonische

Mein Mann hatte einen Pensionsschock, Leiter einer Behörde mit 40 Personen, die ihm jeden Wunsch von den Augen abgelesen haben (gebe zu, als Chef war er super). Jetzt bin ich seine "Behörde" und die redet zurück! Anfangs ging es ihm wirklich nicht gut mit dem "Machtverlust".

Billie-Blue
Billie-Blue

Ich dachte eigentlich, mein Mann wird auch einen Pensionsschock haben, er meint aber, er hat schon einiges geplant für diese Zeit. Ich bin für so einen Schock nicht der Typ.

Zuletzt bearbeitet von Billie-Blue am 05.07.2020 um 09:33 Uhr

AllBlacks
AllBlacks

ich habe zwar noch einige jahre zur pension, liebe meinen job und mach auch etliche überstunden, zur not auch mal am wochenende, aber freiwillig länger bleiben würde mir nie einfallen (außer kurzfristig noch ein projekt fertig zustellen), dazu liebe ich meine freizeit zu sehr.

ew-ald
ew-ald

In unserer Gasse sind nur mehr Pensionistinnen und Pensionisten aber jeder einzelne ist froh darüber endlich in Ruhe die wohlverdiehnte Pension zu bekommen!

Iberon
Iberon

Zum Glück ist das etwas, das mir von Anbeginn an fremd war. Ich erinnere mich, wie ich an meinem ersten Arbeitstag nach ca. einer halben Stunde laut ausrief: "Oh mein Gott, freue ich mich auf die Pension!". Das schallende Gelächter der Anwesenden höre ich heute noch.

moga67
moga67

Meine Arbeitskollegen sind bisher alle, mit einem Lachen auf den Lippen gegangen. Obwohl wirklich alle gerne gearbeitet haben aber das Arbeitspensum und der Druck sind jährlich mehr geworden. Sie waren zwischen 57 und 60 Jahren - wir haben da noch einige Jahre zu arbeiten. Meine Sorge ist die, das ich es dann körperlich und auch geistig nicht mehr packe, da mitzukommen!!!

Beatus
Beatus

Wenn man sein Leben in der Pension richtig strukturiert, gibts keinen Pensionsschock. Bei mir und meinem Mann war viel wichtiger, daß der Arbeitsstreß weggefallen ist. Unser Garten und das Haus, sowie auch die sechs Enkelkinder beschäftigen uns sinnvoll. Ausserdem betätigen wir uns immer wieder auch ehrenamtlich, so merkt man nicht wenn der Zahn der Zeit das eine oder andere Wehwehchen mit sich bringt.

 

Raggiodisole
Raggiodisole

ich bin vor vier Jahren mit Ende des Schuljahres in Pension gegangen, mit einem lachenden und einem weinenden Auge... aber OHNE Pensionsschock... war gerne Lehrerin und hab schon ein wenig den Kontakt mit den jungen Menschen vermisst , aber ich hab jede Menge Hobbies und mir wird selten fad im Ruhestand