Reisewarnung für Kroatien .

DIELiz
DIELiz

In Österreich gilt ab Montag eine Reisewarnung für das beliebte Urlaubsland Kroatien. Somit sind auch alle Urlauberinnen und Urlauber, die sich zurzeit in dem Mittelmeer-Land aufhalten, dazu aufgerufen, über das Wochenende die Heimreise anzutreten. Wie viele Menschen aus Österreich sich zurzeit in Kroatien befinden, ist im Detail unbekannt. Es dürften aber mehrere zehntausend sein.

Wer kann, wird nun versuchen, vor Montag aus Kroatien zurückzukehren. Das erwartete auch der ÖAMTC. „Wir rechnen mit erheblichen Staus an den Grenzen“, hieß es am Freitag. Der Autofahrerclub empfahl, möglichst azyklisch in der Nacht zu fahren, damit man spätestens zeitig in der Früh an der Grenze ist. Spätestens ab den Vormittagsstunden sei mit langen Wartezeiten vor den Übergängen zu rechnen. Wer sie kennt, sollte außerdem Schleichwege nutzen.              Quelle orf.at

insbesonders wennst dich krank fühlst & Fieber hast ... ?       ich hoffe da verstärkt auf wiedererwachen des Hausverstandes.

Für unsere Familie, Freunde (+ deren Familien) und sogar für insgesamt 43 Kollegen (+ deren Familien) in Österreich galten bisher dieselben Hausverstands-Regeln. Gleich & gleich gesellt sich halt gern

und trotzdem ein Wunder, dass niemand infiziert wurde. ich wünsche euch Gesundheit

Zuletzt bearbeitet von DIELiz am 15.08.2020 um 09:36 Uhr

Billie-Blue
Billie-Blue

Ich habe keinerlei Verständnis für diese Blödheit, sorry. Habe dümmliche Leute im TV gesehen, die trotzig meinten, dass sie trotzdem fahren. Sollen bitte für die Folgen finanziell gerade stehen.

Will jemand einen zweiten Lockdown und eine komplett ruinierte Wirtschaft? Bedanken kann man sich beim Kanzler, der sich nur noch versteckt. Die Verantwortung kann man nicht auf Leute abschieben, die nicht denken.

DIELiz
DIELiz

bin da bei dir

schade, dass sich dein Kommentar und meine Vervollständigung überschnitten haben

Zuletzt bearbeitet von DIELiz am 15.08.2020 um 09:35 Uhr

MaryLou
MaryLou

Glaubt die Regierung vielleicht diejenigen die noch nicht auf Urlaub mit ihren Kindern waren könnten ihr Geld doch noch in Österreich verprassen?

Ich habe es geahnt daß ab Montag die Leute wieder ein bisserl "zur Ordnung" gerufen werden. Immerhin flaut es normalerweise ab dem 15. August immer schon ab mit dem Tourismus (in Kärnten jedenfalls). 

Pesu07
Pesu07

All jene, die meinten und meinen, dass sie nach Kroatien fahren müssen, obwohl die Zahlen wieder steigen, sollen auch für die finaziellen Konsequenzen (Kosten für die Tests und Quarantäne ...) gerade stehen.

Martina1988
Martina1988

Ich bin ehrlich gesagt nicht überrascht, dass plötzlich eine Reisewarnung ausgerufen wurde. Auch die Balearen werden noch folgen. Früher wäre bestimmt nicht falsch gewesen, dann hätte aber der Tourismus gelitten. Dann lieber auf Kosten der Gesundheit. Verrückte Welt! 

Teddypetzi
Teddypetzi

Wegen ein paar Jugendliche die dort und da möglicherweise schon mit Corona ins Land eingereist sind, nun alle die nach Kroatien fahren als Blöd, dumm, zu nennen finde ich Krass ich war selber vor Ort, mein Vater ist seit März vor Ort, und da gibt es jede Menge Sicherheitvorkehrungen mehr als auf irgendeinen See oder Freibad in Österreich Lauter Marionetten von unserer Regierung  

AllBlacks
AllBlacks

Wer testet und kontrolliert die heimreisenden Österreicher bei der Grenze. Und wenn wer in Quarantäne muss, kontrolliert das dann auch wer? In der Vergangenheit gab es nur Ankündigungen von Nehammer, die aber nie umgesetzt wurden.

sssumsi
sssumsi

Natürlich ist es sinnvoll bei steigenden Zahlen Maßnahmen zu treffen, aber ansonsten seh ich es so wie Teddypetzi. Es kommt halt immer drauf an wie und wohin man reist. Wir sind mit unseren Kindern nie in, ach so praktischen, All-inklusive-Clubs gewesen. Unser Sohn war im Juli in Kroatien - in einem Apartement, in einem Fischerdorf, auf einer Insel. Wenig Leute, meist selbstgekocht und das ruhige Strandleben genossen.

Teddypetzi
Teddypetzi

Und im Grunde:

Wenn man nach den aktuellen Zahlen geht, müsste Österreich zum Risikogebiet erklärt werden, denn die Zahlen liegen um vieles höher als die aus Kroatien