REZEPT: Germ - Hefe selber herstellen

DIELiz
DIELiz

Für einige Menschen soll diese wilde Hefe/Germ bekömmlicher sein als die industrielle Hefe/Germ.

Bei Hefe handelt es sich um kleine Mikroorganismen. Diese zersetzen bestimmte Nährstoffe wie Zucker in Kohlenstoffdioxid und Alkohol. Hefen sind also lebende Organismen. Aber keine Sorge: Trotzdem ist Germ vegan

Hefe/Germ selber machen: Anleitung

500 ml lauwarmes Wasser    

2 getrocknete und ungeschwefelte Pflaumen oder Datteln    

1 EL Zucker 

Wenn du keine Pflaumen oder Datteln zur Hand hast, kannst du auch anderes Trockenobst benutzen – etwa getrocknete Rosinen/Marillen...

Wichtig ist aber, dass das Obst nicht geschwefelt ist. Den Hinweis dazu findest du auf der Verpackung: Steht dort „enthält Sulfite“ oder „geschwefelt“, dann kannst du damit keine eigene Hefe selber machen.

Neben den drei Grundzutaten brauchst du noch ein geeignetes Gefäß, das die 500 Milliliter Wasser fassen kann. Am besten sollte es ein relativ schmales und hohes Gefäß sein: Die geringe Wasseroberfläche ist weniger anfällig für ungewollte Bakterien. 

Und so kannst du deine eigene Hefe ansetzen:     

Gib lauwarmes Wasser in das Gefäß.     Füge den Zucker hinzu.     Schließe das Gefäß und schüttle es kräftig durch, damit sich der Zucker im Wasser auflöst.     Gib die zwei Datteln ins Wasser.     Lasse das Gefäß an einem warmen Ort stehen, am besten zwischen 25 und 35 Grad Celsius.     Schüttle das Hefewasser jeden Morgen und jeden Abend einmal durch und öffne den Deckel des Gefäßes, damit überschüssige Gase entweichen können.     Nach etwa fünf bis zehn Tagen ist die wilde Hefe fertig zur Verwendung. Die genaue Dauer hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem von der Temperatur. Dass die Hefe fertig ist, merkst du an dem typischen Hefegeruch. Außerdem sollten viele kleine Blasen im Gefäß aufsteigen.  Ist etwas schief gelaufen? Lass dich nicht von den weißen Schlieren im Glas verunsichern: Dabei handelt es sich um die aufgeweichten Datteln. Am Boden des Gefäßes hingegen setzt sich die helle Hefe ab. Wenn das Hefewasser aber verdorben riecht oder sichtbaren Schimmel ansetzt, solltest du es auf jeden Fall wegschütten und erneut Hefe ansetzen.

Wenn die Hefe/Germ nach etwa einer Woche fertig ist, kannst du sie für jedes Germteig-Rezept verwenden.

Beachte dabei folgende Punkte:      Ersetze die Flüssigkeit im Rezept einfach durch das Germwasser.     Schüttle das Germwasser kräftig, bevor du es zu den restlichen Zutaten zugibst. Dadurch verteilt sich die Germ vom Boden in der Flüssigkeit.    

Die eingeweichten Datteln solltest du nicht verwenden und stattdessen entfernen.    

selbst gemachte Germ hat eine geringere Triebkraft als industrielle Germ. Du solltest den Teig daher besonders lange gehen lassen.     Daher ist die Wild-Germ vor allem für Rezepte geeignet, die einen Vorteig nutzen und mehrere Gehzeiten einplanen – etwa bei einem Germzopf.  Mit wenigen Schritten kannst du  wilde Germ erneut vermehren:

Mangels Erfahrung habe ich abgekupfert bei: utopia.de/ratgeber/hefe-selber-machen-wilde-hefe-ansetzen-und-vermehren

Ansonsten bietet Tante Goggle mehr Möglichkeiten: Hefewasser - Wildhefe - Germ selbst herstellen -  Weintrauben-Hefewasser - Fermentwasser  - Wilde Hefe ansetzen und vermehren

nicht nur aus Trockenfrüchten kann man Germ selbst herstellen - lass dich überraschen

Zuletzt bearbeitet von DIELiz am 29.03.2020 um 08:53 Uhr

Iriss
Iriss

Ich mach sie mit allen möglichen Früchten... Rosinen gehen auch sehr gut!

Maisi
Maisi

Ich hab schon etliches darüber gelesen, aber bisher noch nie probiert. Da ich immer gleich mit 10 kg Mehl Brot backe, bin ich da dann doch etwas vorsichtiger und werde mich wohl vorsichtig rantasten. Bin gerade dabei meine LM selbst anzusetzen, dauert leider 25 Tage. 

Pannonische
Pannonische

Da warte ich lieber bis nachgeliefert wird 

hlore
hlore

Danke für Deine ausführliche Beschreibung. Es war für ich sehr interessant aber auch eine etwas anspruchsvolle Panscherei.

Solange ich noch Trockengerm habe bleibe ich dabei

 

xblue
xblue

Danke auch für Deine ausführliche Beschreibung.    ? Tante Goggle ?

Dosch
Dosch

Ich bedanke mich auch für die ausführliche Anleitung zur Hefeproduktion, aber ich warte auch lieber auf die nächste Lieferung  

-michi-
-michi-

Wusste nicht das dies eigentlich so einfach herzustellen ist !! Danke dafür, aber solange ich noch Hefe habe bzw man ihn dann auch noch kaufen kann, werde ich auch bei der bequemeren Art bleiben

Teddypetzi
Teddypetzi

Ich war einmal mit der Berufschule in der Ottakringer Brauerei, wegen der Herstellung der Hefeproduktion ich verwende für meinen Zweck lieber die gekaufte Version

hobbykoch
hobbykoch

Ich habe vorgestern ein Rezept für Bierhefe gesehen. Das war ein bisschen unaufwändiger (100 ml Bier, 1 TL Zucker, 1 EL Mehl vermischen, an einem warmen Ort 24 Stunden gären lassen). Hat das schon jemand probiert?