Forum - Thomas Huber

 
Maarja

ist jetzt Botschafter des internationalen Gamsprojekts. Gestartet wurde es u. a. von der Salzburger Jägerschaft und dem bayerischen Jagdverband. Die Gams steht auf der Vorwarnliste für die Rote Liste. Aber nicht jeder sieht das so. Die Förster sehen den Bergwald durch die Gams bedroht 

Katerchen

„Die Förster sehen den Bergwald durch die Gams bedroht“ – der Bergwald oder generell der Wald ist eher durch die zweibeinigen Gamsen bedroht als durch die Tiere. Der bayerische Jagdverband sieht ja alle Tiere als Bedrohung an, außer sie landen Mittags auf dem Teller.

Zumindest ist ja erwiesen, dass der Wald und die Tierwelt immer miteinander harmoniert haben, über viele Millionen von Jahren. Aus dem Gleichgewicht ist alles erst, seitdem der Mensch seine Finger im Spiel hat.

MaryLou

Muß man diesen Thomas Huber kennen? Ich höre den Namen zum ersten mal, aber vielleicht beschäftige ich mich auch zu wenig mit der Jagd und deren Prominenz. 

Maarja

Der Thomas Huber ist einer von den Huaba-Buam. Das sind ziemlich bekannte Kletterer. Es gibt auch einen Film: "Am Limit"

Raptor

Schuster bleib bei deinem Leisten! Nur weil er wie eine Gämse die Felswände erlimmt, kann er sich sicher

nicht als Experte für die jagdliche Belange bezeichnen. Gefährdet ist der Bergwald nicht durch den Gams sondern

durch Lifttrassen, Bergbahnen und Schipisten. Die Bayrische Jägerschaft ist ja dafür bekannt, dass in ihrer Mitte

einige sehr schussgeile Personen existieren. Alles was geht "abknallen" scheint da der Leitsatz zu sein.

Jäger = Heger gilt da scheinbar nicht mehr. Lasst die Gämsen ihr Gleichgewicht mit Wölfen und Luchsen

finden und stoppt die Zerstörung der Bergwelt unter dem Vorwand touristischer Erschließung!