Forum - Tierquälerei in chinesischen Pelztierfarmen

 
Billie-Blue

Der Virologe Christian Drosten hat sich schon 2003 wissenschaftlich mit Sars 1 befasst. Damals konnte man nachweisen, dass Marderhunde und Schleichkatzen in chinesischen Pelztierfarmen als Zwischenwirte gedient hatten. Nun hält es Drosten für möglich, dass dies auch bei Sars - CoV-2, welches eng mit Sars1 verwandt ist, der Ursprung ist.

Drosten war bis jetzt in der " naiven Annahme", dass nach Sars1 in China der Handel mit jenen Tieren verboten wurde. Jedoch ist dies nicht der Fall. Wilde Marderhunde werden in die Zuchtbetriebe gebracht, welche zuvor Fledermäuse gefressen haben.

Drosten: den Tieren wird bei lebendigem Leib das Fell über die Ohren gezogen. Dabei stoßen diese Todesschreie aus und brüllen, sodass Aerosole entstehen, wodurch sich Menschen auf diese Weise mit Sars-coV-2 angesteckt haben könnten.

Er kann diese Theorie nicht beweisen, hält es aber für möglich. 2003 und 2004 fanden dazu große Studien in den Pelztierfarmen Chinas statt, diesmal nicht. Es wäre wahrscheinlich nach eineinhalb Jahren sowieso zu spät, weil die kranken Tiere nicht mehr existieren werden.

Sollte  das Virus tatsächlich bei dieser schrecklichen Tierquälerei auf den Menschen übergesprungen sein, dann hat die Natur wirklich zurückgeschlagen.

Zuletzt bearbeitet von Billie-Blue am 07.06.2021 um 11:41 Uhr

Thanya

Das möchte ich mir gar nicht vorstellen. Und du bringst es genau auf den Punkt Billie-Blue.

Aber nachdem sie gestern erst in den Nachrichten gezeigt haben, wie wenige Schweine in Österreich artgerecht gehaltet werden, brauchen wir eh nicht glauben, dass wir besser als die Chinesen sind..

Katerchen

So etwas kann ich gar nicht lesen, wie Menschen mit ihren Mitgeschöpfen umgehen. Wenn es stimmt, dass „die Natur zurückgeschlagen hat“, dann leider nicht so erfolgreich direkt vor Ort.

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln. (Mahatma Gandhi)

Billie-Blue

Thanya, es stimmt, dass bei uns leider auch viele Tiere leiden müssen, wie etwa Schweine, aber auch Rinder und Hühner. Das finde ich genauso traurig. Trotzdem ist der Umgang mit Tieren und Wildtieren in China noch einmal eine ganz andere Kategorie, weswegen auch Seuchen immer wieder aus China kommen. Was sich dort auf Wildtiermärkten abspielt, wo Tiere in engsten Käfigen gehalten werden, so etwas ist bei uns dann doch verboten.

Lara1

Ich kann und will es gar nicht glauben. Da könnte man zum Menschenhasser werden.

moga67

Billie-Blue - dein letzter Satz sagt genau das aus, was ich mir gedacht habe!

Ein Wahnsinn was der Mensch seinen Mitgeschöpfen antut.

Maarja

er tut es ja nicht nur Tieren an. Auch vor anderen Menschen macht er nicht halt, wie z.B. Kriege, Völkermorde zeigen. Schon befremdlich was in uns offenbar so steckt 

hobbykoch

Wie kann man einem Tier bei lebendigem Leib das Fell abziehen? Wie kann man einen Schweinezuchtbetrieb haben, im Wissen dass die Tiere dort u.a. auf Vollspaltenböden leiden und noch mit ruhigem Gewissen durchs Leben gehen? Etc. etc. etc.