Forum - Ukraine: Phosphorbomben auf Asow-Stahl-Werk nach ESC-Sieg

 
DIELiz

Russland hat das Asow-Stahl-Werk in der Hafenstadt Mariupol nach ukrainischen Angaben mit Phosphorbomben beschossen. „Die Hölle ist auf die Erde gekommen. Zu Asow-Stahl“, schrieb der Mariupoler Stadtratsabgeordnete Petro Andrjuschtschenko heute im Nachrichtenkanal Telegram. Solche Brandbomben entzünden sich durch Kontakt mit Sauerstoff und richten verheerende Schäden an. Ihr Einsatz ist verboten.

Andrjuschtschenko veröffentlichte dazu ein Video mit Luftaufnahmen, auf denen ein Feuerregen zu sehen ist, der auf das Stahlwerk niedergeht. Auf den nicht überprüfbaren Aufnahmen unklarer Herkunft war zudem Artilleriebeschuss der Industriezone zu sehen.

Unklar, woher Fotos stammen
Andrjuschtschenko veröffentlichte Bilder, die Aufschriften auf Bomben zeigen. Demnach soll das russische Militär damit auf den Sieg der Ukraine beim Eurovision Song Contest (ESC) reagiert haben. Es ist nicht klar, woher diese Fotos stammen.

Auf den mutmaßlichen Bomben mit dem Datum 14. Mai war demnach auf Russisch zu lesen: „Kalusha, wie gewünscht! Auf Asow-Stahl“ und auf Englisch „Help Mariupol – Help Azovstal right now“ (auf Deutsch: „Helft Mariupol – Helft Asow-Stahl sofort“). Der Sänger der beim ESC siegreichen Band Kalusha Orchestra hatte auf der Bühne in Turin diese Worte in einem Appell gesagt.

ESC-Show wurde nicht gezeigt
In Kommentaren war zu lesen, die Phosphorbomben seien der russische Gruß zum ESC-Sieg. Russische Medien berichteten in der Nacht zwar von dem Sieg, anders als in den Vorjahren durfte das Staatsfernsehen die Show aber nicht zeigen.

Russland ist wegen des Angriffskrieges auf die Ukraine vom ESC ausgeschlossen.

In dem Stahlwerk haben sich nach ukrainischen Angaben rund 1.000 Militärangehörige von Mariupol verschanzt. Sie lehnen russische Aufforderungen ab, sich zu ergeben.

 

Quelle: orf.at

miteigenenhaenden

Das ist alles schrecklich. Der ganze Krieg ist schrecklich. Das ist keine Frage. 

Was ich aber nicht verstehe ist, dass man unbestätigte Angaben/Meldungen weiter verbreitet. Das wäre so, als würde ich behaupten, in meinem Garten wäre heute Nacht für kurze Zeit ein Ufo gelandet. Kann man auch von niemandem bestätigt werden. Es ist ein Gerücht.

Unbestätigete Angaben: Sind sie wahr? Sind sie erfunden? Sind sie Propaganda? Man weiß es nicht. Sie wurden von jemandem verbreitet, aber niemand kann sie (bisher) bestätigen. 
Warum wartet man mit der Meldung nicht, bis sie bestätigt oder dementiert ist? 
Ich verstehe das nicht. 

jowi59

Die Frage ist bei solchen Ereignissen, wer kann das bestätigen oder dementieren?

Das wird von jeder Seite anders interpretiert.

MaryLou

Wieso verschanzen sich 1000 Militärangehörige überhaupt im Stahlwerk? Sollten die nicht lieber kämpfen, wenn sie gewinnen wollen?

Eine merkwürdige Berichterstattung, keiner kann bestätigen was da wirklich los war und ist. 

Billie-Blue

Dass sich Militärangehörige verschanzen , finde ich auch komisch. Ich lese andererseits solche Kriegsdetails gar nicht mehr. Habe jetzt auch diesen Beitrag nur überflogen. Kriegsverbrechen oder andere grauenhafte Kriegsrealitäten sind anscheinend Bestandteil des Krieges oder aller Kriege. Solange Krieg herrscht, wird es solche Meldungen geben. Und man muss befürchten, dass es noch eine Weile dauert.