Die ungarische Regierung hat Sondersteuern für ausländische Firmen bestimmter Branchen angekündigt, von denen auch österreichische Firmen betroffen sein werden.

Budapest zielt auf Banken, Versicherungen, Energieunternehmen, Handelsketten, Telekom-Unternehmen, Fluggesellschaften, Pharma-Unternehmen und die Werbewirtschaft.

zum Beispiel auch die Handelskette Spar Ungarn wird  betroffen sein, heißt es auf heute.at

Mit den Einnahmen würde der Staat den Erhalt der seit 2012 eingefrorenen Gaspreise für die Bevölkerung sowie den Ausbau der ungarischen Streitkräfte finanzieren. Unter Orban hatte Ungarn bereits 2010 Sondersteuern für bestimmte Branchen eingeführt. Die meisten davon erhob der Staat bis 2012. Orban hatte sie damals mit den Notwendigkeiten der Überwindung der globalen Wirtschaftskrise begründet.