Forum - Vegan muss nicht „gesund“ bedeuten

 
Teddypetzi

Vegane Käsealternativen sind voll euer Ding? Aber sind sie auch gesund?
Leider nein, denn sie enthalten kaum Eiweiß, viel Wasser und ungesundes Fett.
Der Schweizer Gesundheitstipp hat zwölf vegane Produkte untersucht. Neun enthielten pro 100 Gramm weniger als 5 Gramm Eiweiß, zum Beispiel Soyana Veganelle naturale. Zum Vergleich: Kuhmilchkäse wie Edamer enthält etwa um 25 Prozent Eiweiß.


Drei vegane Käsealternativen enthielten gar kein Eiweiß, darunter das auch bei uns erhältliche Veganz-Genießerstück. Die meisten Käse-Imitate bestanden überwiegend aus Wasser, Aromen und Fett – vor allem ernährungsphysiologisch wenig vorteilhaftem Kokosfett.
Unser Tipp: Achtet auf Nussgehalte. Dank Cashewnüssen und Mandeln war der Classic Nussmesan von Chopf-Nuss mit 23 Prozent Eiweiß der Beste im Test.

@stiftungwarentest

Maarja

Das ist leider so. Vegane Rezepte sind für mich auch lediglich Anregung und Abwechslung. Auch bin ich, obwohl Allesesserin, daran interessiert dass der Fleischkonsum und damit auch die Massentierhaltung eingeschränkt werden 

Familienkochbuch

ich esse hin und wieder "aus versehen" vegan, einfach um ein bisschen weniger fleisch zu essen.

ich habe mich allerdings auch schon vor die vitrine im supermarkt gestellt und nachgelesen, was alles in den fleischähnlichen produkten drin ist. es liest sich teilweise wie ein chemielabor.

und nebenbei bemerkt: wenn man vegan essen möchte, muss dann das essen so aussehen und schmecken wie das verhasste fleisch?

Raggiodisole

das kann man so nicht sagen, Familienkochbuch 

ich hab zwei Veganer in der Familie und die hassen nicht das Fleisch, sondern  die Art und Weise, wie die Tiere gehalten und behandelt werden ... sie essen auch keine Veggie- Würstchen oder veganen Käse oder irgendwas, das von diversen Firmen als gesundes veganes Ersatzessen angepriesen wird

und genau so wie man anderen zugesteht, dass sie Fleisch essen sollte man auch anderen zugestehen, dass sie sich vegan ernähren

and by the way, wieviel Chemie ist denn in vielen "normalen, nicht veganen" Lebensmitteln oft drinnen?

sssumsi

Wir legen auch hin und wieder eine vegane Phase ein. Aber das geht auch ohne Fleischersatz. Viele altbekannte Gerichte sind vegan bzw. kann man leicht vegan zubereiten.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurde über Analogkäse gewettert - ist veganer Käseersatz anders?

Raggiodisole: was die Chemie angeht hast du sicher recht. Deshalb schaue ich drauf, dass die Lebensmittel, die ich kaufe so wenig wie möglich verarbeitet sind.

jowi59

Vegan ist sicher nicht gesünder.

Das Beste ist, von allem zu essen und nicht zu viel.

Die Veganer können sich nicht vollwertig ernähren, da fehlt einiges.

Und dann werden die "gesunden" Nahrungsergänzungsmittel eingeworfen.

Raggiodisole

Vitamin B12 ist der einzige essentielle Nährstoff, der – nach dem derzeitigen Stand der Forschung – nicht in pflanzlichen Lebensmitteln in relevanter Menge vorkommt und daher bei einer veganen Ernährung ergänzt werden muss.

Quelle: https://www.vegan.at/inhalt/die-10-regeln-einer-veganen-ernahrung

und ich möcht nicht wissen wer sich mehr "gesunde Nahrungsergänzungsmittel" einwirft, die Allesesser oder die Veganer*ggg*

Maarja

Es gibt "vegane" Lebensmittel, die ich seit Jahrzehnten esse. Alles aus Tofu. Das ist für mich kein Fleischersatz, sondern ein traditionelles Lebensmittel aus der asiatischen Küche. Genauso ist es mit dem weniger bekannten Tempeh. Gegen "Fleischersatz" auf Seitan-Basis ist auch nicht wirklich was zu sagen, ich esse es halt nicht, weil ich nicht einsehe, vom Weizen nur das Eiweiß zu verwenden. 
stark industriell verarbeitete Produkte esse ich auch nicht. Und wie gesagt, ich mag auch Fleisch, nur nicht dauernd 

Paradeis

Wir ernähren uns nicht speziell sondern versuchen hauptsächlich saisonale, heimische Zutaten zu verarbeiten. Da kommt es auch vor dass wir auch vegane Produkte essen und finden diese auch sehr gut.

Petersilienschnecke

jeder wie er möchte 

🧀