Forum - Wirtschaftsexpertin: EU tut alles, um nicht mehr wettbewerbsfähig zu sein

 
Lara1

Die Energie-Krise ist eine massive Bedrohung für Europas Wirtschaft. Um sie zu meistern, müsste die EU ihre lieb gewonnenen Gewohnheiten aufgeben, die schon jetzt die Europäer belasten, kritisiert die Ökonomin Monika Köppl-Turyna. Deregulierung statt Bürokratie, Entlastung statt neuer Abgaben – müsste die Devise lauten.

Europas Energie-Krise hat existenzielle Folgen für Europas Wirtschaft. „Für die Unternehmen in der Union, die seit Jahrzehnten unter hohen Abgaben, planwirtschaftlichen Eingriffen und Überregulierung leiden, kommt es damit zu einer weiteren Belastung“, unterstreicht Monika Köppl-Turyna, Leiterin des Forschungsinstituts EcoAustria. Damit wird Europa einmal mehr weniger attraktiv für Unternehmen, und das werde die EU „wohl weiter im internationalen Konzert zurückwerfen“.

 
Der Kommentar, den die Wirtschaftsforscherin in „Pragmaticus“ verfasst hat, ist gespickt mit scharfen Spitzen gegen die Wirtschaftspolitik der EU. Die gegenwärtige Teuerungskrise könnte auch einen Innovationsschub auslösen, wie Köppl-Turyna deutlich macht. Es wäre nicht das erste Mal, dass Volkswirtschaften gestärkt und mit mehr Wohlstand aus Krisen hervorgegangen sind. Die Frage ist nur: Wird das die EU zulassen?

der ganze Bericht ist im exxpress nachzulesen

Ist für mich ein sehr wichtiges Thema, wenn man  die Teuerung betrachtet und merkt, wie viele Menschen da unter die Räder kommen.

snakeeleven

Diese unfähigen "EU -Spitzenpolitiker" sollten sofort ausgetauscht werden