Zootiere und der „Lock-down“

Pesu07
Pesu07

Weltweit wird jetzt das Verhalten der Zootiere durch den „Lock-down“ untersucht. So auch im Wildpark Grünau – wie ich gestern gehört habe.
Die Kolkraben im Wildpark Grünau im Almtal sind beispielsweise sehr viel zu den Mülltonnen geflogen. Üblicherweise sind die Raben nur an einem Sonntag dort, wenn sie bei der Nahrungssuche nicht gestört würden. Die Wölfe ruhten mehr, da sie Besucher wahrscheinlich mehr als Feind wahrnehmen.
Die weltweit gesammelten Daten auszuwerten und zu interpretieren könnte aber Monate oder sogar Jahr dauern.
Bin schon gespannt, was da rauskommen wird.

 

Zuletzt bearbeitet von Pesu07 am 28.05.2020 um 05:37 Uhr

MaryLou
MaryLou

Ich glaube daß die Zootiere ganz glücklich über den "lock down" sind. Endlich ist ein bißchen Ruhe eingekehrt in ihrem Leben und sie werden nicht von tausenden Menschen täglich begafft und "beschnattert".

Die Studie ist mir relativ egal.

Dosch
Dosch

Da wäre ich mir gar nicht so sicher, MaryLou! Affen zB spielen ja richtig mit den Zoobesuchern und etwas Abwechslung bringen die Gäste ja auch in den Alltagstrott der Tiere  

DIELiz
DIELiz

das es Tiere gibt die das Menschen-Entertainment vermissen glaube ich sofort.

machen sich doch viele (immer wieder) zum Affen

 

ernsthaft - ja, es gibt einige Artikel im Internet dazu. Gestern noch in der FAZ gelesen -wir werden wirklich manchmal vermisst

snakeeleven
snakeeleven

Manchen Tieren werden sicherlich die gewohnten Besuche abgehen , sie werden die Leckerbissen, welche sie von den Besuchern erhalten haben , vermissen,