Forum - 63 Hot Dogs gegessen

 
Limone

Zum 15. Mal in 16 Jahren hat Serienchampion Joey Chestnut in New York das Hot-Dog-Wettessen zum US-Unabhängigkeitstag gewonnen. Seinen eigenen Weltrekord von 76 Hot Dogs in zehn Minuten aus dem Vorjahr konnte der 38-Jährige nicht brechen, stattdessen schlang er am Montag vor Zehntausenden Zuschauern 63 Würstchen in weichen Brötchen herunter. Im Vorfeld hatte der US-Amerikaner bereits erklärt, voraussichtlich wegen fehlenden Trainings den Rekord nicht wieder zu erreichen. Seit 2016 hatte Chestnut jedes Jahr den Wettbewerb gewonnen.

Bei den Frauen gewann Miki Sudo mit 40 Hot Dogs. Sie hat jeden Wettbewerb seit 2014 mit Ausnahme des vergangenen Jahres gewonnen – als Schwangere hatte sie am Wettbewerb 2021 nicht teilgenommen.

 gelesen auf heute

Ich verstehe nicht das man auf sowas stolz sein kann, das ist äußerst ungesund. 

hobbykoch

Ich verstehe es auch nicht. Abgesehen davon, dass es ungesund ist, finde ich es abstoßend. Den Vorgang kann man auch gar nicht mehr als "essen" bezeichnen. Das ist schon mehr fr.

MaryLou

Wenn er glücklich ist und stolz, soll er es meinetwegen sein. Aber dass er dafür trainieren muss ist schon merkwürdig. Wieso wird so ein Wettessen überhaupt gemacht? Ob es gesund ist will ich gar nicht erst besprechen.

snakeeleven

Hat der Mensch diese 63 Hot Dogs auch gekaut oder hat er diese einfach nur runtergeschluckt ? Der musste ja in weniger als 10 Sekunden eines runterschlucken.

Katerchen

Woanders kämpfen Menschen darum, genügend Essen zu bekommen, dass sie überleben können. Ich finde solche „Wettbewerbe“ einfach nur abstoßend und pervers.

Da sollten solche „Wettbewerbsteilnehmer“ mal in Hungersnot kommen, damit sie wissen wie wertvoll das Essen ist.

Silviatempelmayr

Solche Wettbewerbe gehören doch wirklich verboten. Ich kann mir nicht vorstellen das die Teilnehmer das Essen bei sich behalten können.