Forum - Abgabe Platz für Spenden

 
alpenkoch

So ein Abgabe Platz für Spenden aller Art

das würde ich in jedem Ort etc. echt gut finden. Gibt doch auch so Bücherkisten, die hat unser Ort. Sonst nichts für Bedürftige. Ist ja auch für reine Leseratten, wie mich, gut 😍📖

Scheitert wohl an Bürokratie und egoistischen Zeitgenossen 

  • Magst du die Idee grundsätzlich? Was befürchtet du? 

 

moga67

Die Idee ist grundsätzlich gut. Wir haben auch so einen frei zugänglichen Bücherkasten.
Das ist, wenn etwas nicht dem "Anstand" entspricht, schnell im Altpapier entsorgt.

Andere Spenden sind dann leider oft, Sperrmüll vertragen. Das sind sicher wenige Menschen aber die machen dann so einen Aufwand, dass sich das dann einfach nicht auszahlt auch wenn Freiwillige mithelfen.

Raggiodisole

moga67 hat schon einige Aspekte genannt, die auch bei mir Bedenken hervorrufen

ich hab früher eine Partnerschaft mit einem Waisenhaus in Rumänien gehabt und regelmäßig Sammlungen organisiert, was einem da so alles unterkommt bzw. untergejubelt wird, ist schon sagenhaft

einen permanenten Abgabeplatz zu erhalten stell ich  mir nicht so einfach vor

achtzehn

Gibt es bei Euch keine Flohmärkte?

Hier wird einmal jährlich von der Pfarre ein Bücher-, Spiele- und Medienflohmarkt organisiert, für den man seine Bücher etc. spenden kann. Wird recht gut angenommen.

Weiters veranstalten die örtlichen Pfadfinder ebenso einmal im Jahr einen Flohmarkt für allen möglichen anderen Kram, der auch von gespendeten Artikeln "lebt". 

Noch gebrauchsfähige Elektrogeräte kann man angeblich beim Altstoffzentrum abgeben, die werden dann glaube ich von einer sozialen Werkstatt aufgearbeitet und weiterverkauft.

snakeeleven

So ein "Abgabeplatz" ist eien gute idde. Es ist jedoch zu befürchten dass auch viel Unfug damit getrieben wird.

hobbykoch

Bei uns gibt es so eine Initiative. Nicht nur für Bücher, sondern für alle möglichen Sachen.

Und es funktioniert! Natürlich gibt es Probleme (Leute, die den Abgabeort mit einer Sperrmüllsammlung verwechseln, Streit und Gerangel um Sachen, etc.), aber insgesamt ist es eine tolle Sache. Zugegebenermaßen läuft die Sache nur, wenn genug Freiwillige mithelfen und wenn der Raum zur Verfügung gestellt wird.

Erichsemmel

Grundsätzlich ja aber leider scheitert es immer an der Gier und da schliese ich kirchliche Organistionen mit ein !

In dem Ort wo ich früher gewohnt habe gab es so eine Stelle außer Elektrogeräte und Möbel konnte man alles bringen gratis natürlich und auch die Menschen die dort gearbeitet haben allesamt Ehrenamtlich das Gebäude samt Spesen und Betriebskosten von der Gemeinde !

Besser könnte es nicht sein oder ?

Der Wermutstropfen dabei die Sachen werden nicht weitergegeben nein sie werden verkauft ! CaritXX eben !

achtzehn

Ja, so ein Second-Hand-Geschäft gibt es bei uns auch, wird hier von einer freikirchlichen Gemeinde betrieben. Die nehmen aber auch nicht jeden Schrott an, da achten die Mitarbeiter schon darauf. Und gratis sind die Waren dann natürlich auch nicht zu haben (warum auch - "was nix kost is nix wert" heißt es bekanntlich), aber natürlich schon sehr günstig, dafür aber eben "mit Geschichte".

Solche Läden gibt es mittlerweile doch schon häufig, sicherlich auch in Deiner Nähe. Die Volkshilfe betreibt übrigens auch so Geschäfte für Gebrauchtwaren, aber ob die Spenden direkt annehmen weiß ich leider nicht.

 

Maarja

Bei uns funktioniert beides recht gut, der Schrank, der nichts kostet, wird von Ehrenamtlichen betreut, in dem Laden, der was kostet, arbeiten Leute, die sonst wenig Chancen auf Arbeit haben

Petersilienschnecke

Deine Idee ist grundsätzlich gut, gefällt mir

Flohmärkte haben sich zu diesen Zweck nicht behaupten können.

Abgabe Platz für Spenden aller Art, gefällt mir, besser als ein Laden

 

  • 1
  • 2