Forum - Asyldemo auf A4

 
Limone

Nichts geht mehr, auf der Ostautobahn. Wie Ö3 berichtet, bildete sich zwischen dem Flughafen Wien-Schwechat und Schwechat in beide Richtungen Stau. Grund dafür ist eine Anti-Abschiebedemo. Mehrere linke Aktivisten blockieren die Fahrbahn und wollen so die Abschiebung von rund 60 vorbestrafte Flüchtlingen verhindern. Auch die Asfinag berichtet von der Totalsperre. Sie soll seit rund einer Stunde aufrecht sein.

Unter den Protestierenden befindet sich auch die frühere grüne Vizebürgermeisterin Wiens, Birgit Hebein.

"Gerade blockieren Aktivistinnen die Zufahrtswege zum Flughafen Schwechat bei Wien um damit gegen eine Charter-Abschiebung nach Afghanistan zu protestieren, die heute stattfinden soll. Allein von Wien aus sollen an die 60 Personen zum Flughafen gebracht werden.

Mittlerweile ist auch die umliegende B9 von der Sperre betroffen. Auf der Ostautobahn ist mittlerweile auch die Feuerwehr hinzugerufen, weil Aktivisten versuchen, sich von einer Brücke abzuseilen.

Ein Auszug der Taten, die die Asylanten auf dem Kerbholz haben: schwerer Raub, schwere Körperverletzung, schwerer Diebstahl, sexuelle Belästigung, gefährliche Drohung und zum Drüberstreuen eine Latte an Suchtmitteldelikten.

gelesen auf heute

Wir haben schon genug Probleme wegen der Corona-Demos und dann diese Asyl Demos auch noch. Ich kenne die A4 da ist normalerweise viel Verkehr. Wie kann man nur dagegen protestieren, die sind alle vorbestraft und gehören abgeschoben!

Zuletzt bearbeitet von Limone am 30.03.2021 um 11:22 Uhr

Zwiebel

Klingt wie Meinungsbildung mittels gratis U-Bahn-Zeitung. Undifferenziert und eindimensional, aber dafür leicht zu verstehen. 

Katerchen

Man sollte von diesen Demonstranten die Personalien erfassen und dann diese verpflichten für jeden den Asylanten der nicht anerkannt ist, aufzukommen. Mit Unterbringung in der eigenen Wohnung und Verköstigung, natürlich alles aus dem eigenen Geldbeutel. Mal sehen, wieviel dann noch demonstrieren.

Lara1

Ja, da bin ich sofort dafür: jeder der Demonstranten nimmt sich einen sogenannten Asylanten mit nach Hause. Dieser ist zu verpflegen und zu versorgen bis er das selber kann.

Das sollte auch von den anderen "Rettern" verlangt werden.

Silviatempelmayr

Solche extremen Demonstrationen finde ich total überzogen. Was können denn die Menschen dafür die sie dadurch aufhalten oder sogar in Gefahr bringen.