Beuschel kochen - sehr aufwändig!

MartinaM
MartinaM

Ich habe vor ein paar Tagen zum ersten Mal Beuschel selbst gekocht. Es ist gut gelungen und hat super geschmeckt, aber die Arbeit schreckt ein bisschen ab. Hat jemand einen guten Tipp, wie man die Lunge am besten von den Adern befreit? Jede einzelne Ader heraus lösen ist echt viel Arbeit. Die erfahrenen Beuschel-KöchInnen unter euch können mir da sicher weiterhelfen. Danke!

Goldioma
Goldioma

Da kann ich dir nur Recht geben. Beuschel kochen ist eine zeitaufwendige Tätigkeit. Ich habe nur von meiner Mutter oder von mir selbst gekochstes Beuschel gegessen, da ich eine Aversion gegen besagte Tracheen habe. Ich verwende eigentlich immer Schweinebeuschel (Herz, Lunge und manchmal auch Zunge) Da ist das herausziehen der weißen Knüllen eigentlich ganz einfach. Man muss die Lunge nur lang genug kochen.

Könnte ich eigentlich auch wieder eimal kochen. 

Zuletzt bearbeitet von Goldioma am 24.11.2020 um 11:45 Uhr

Raptor
Raptor

Ist mir auch zu aufwändig. Koche daher nur Herz und Zunge und das hat uns allen super geschmeckt.

Ist natürlich kein "Beuschl" mehr sondern "Saures Herz".

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Ich mache das Beuschel oft schon am Vortag. Es schmeckt am nächsten Tag gleich noch besser. Ja es ist echt ganz schön aufwändig, aber es zahlt sich aus.

Lara1
Lara1

Goldiomahat schon recht. Je besser die Lunge gekocht ist, um so besser bekommt man die Röhrchen heraus.

Zeitaufwendig bleibt es aber doch, oder eben nur mit Herz und Zunge zubereiten.

 

MartinaM
MartinaM

Danke für eure Rückmeldungen, offenbar gibt es keine besonderen Tricks beim Herausziehen. Da muss ich mich dann wohl durchkämpfen. Ich probiere es jedenfalls nochmal aus.

Artelsmair
Artelsmair

Ja das Beuschel ist ein sehr aufwendiges Gericht. Da kann ich leider auch keine Lösung bieten, außer am Vortag kochen.