Blutschnee in den Alpen gesichtet

MaryLou
MaryLou

In den Alpen wundern sich Bergsteiger aktuell über ein Naturphänomen, den sogenannten Blutschnee.

Früher schob man die Verfärbung auf Saharastaub, der sich auf dem Schnee ablegt. Mittlerweile weiß man aber, dass der Grund für das seltsam aussehende Phänomen eine auf Schnee wachsende Alge ist, die sich unter anderem von dem Staub ernährt. Insgesamt 350 verschiedene Arten gibt es. Sie wächst vorwiegend dort, wo dauerhaft Winter ist, wie etwa im alpinen Hochgebirge auf Altschnee, während jener schmilzt. 

Bon-Obo
Bon-Obo

Was es alles gibt.

Zum Glück sind wir heute aufgeklärter und vermuten nicht mehr finstere Mächte, oder Gottes Zorn hinter der Schneealge.

abirgit
abirgit

Hab gerade gegoogelt. Blutschnee hab ich noch nie gehört. Ist ja wirklich sehr interessant 

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Das sieht bestimmt unheimlich aus. Ich habe auch noch nie davon gehört. Muss ich mir mal anschauen.

Dosch
Dosch

Ja,  das habe ich gestern auch gesehen. Irgendwie schaut dieser Blutschnee schon ein bisschen gruselig aus  

snakeeleven
snakeeleven

Dazu habe ich folgendes im Standard gelesen:

Die Alge kommt überall dort vor, wo dauerhaft winterliche Verhältnisse herrschen ist – neben der Antarktis also auch in der Arktis und in Teilen der Alpen. Der rote Schnee wird auch als Himbeer- oder Wassermelonen-Schnee bezeichnet, weil von ihm ein süßlicher Geruch ausgehen soll. Essen sollte man den "Blutschnee" freilich nicht, denn er ist für den Menschen giftig und wirkt stark abführend.