Forum - Empathie

 
Pesu07

Das ist menschliche Fähigkeit, ab und zu erspüren zu können, was das Gegenüber fühlt (= Nächstenliebe).

Ist Empathie/Mitgefühl in einer Zeit, in der Egoismus, Narzissmus und Selbstbezogenheit Hochkonjunktur haben, weniger geworden?
Was meint ihr?

Silviatempelmayr

Das Mitgefühl unseren Mitmenschen gegenüber wird immer weniger. Es werden einfach immer mehr Egoisten. 

hobbykoch

Ja und nein. Ich kann es nicht eindeutig sagen. Einerseits ist für mich schon der Trend zu immer mehr Egoismus und Selbstbezogenheit erkennbar. Und doch habe ich in meinem Umfeld viele Menschen, die die Fähigkeit zur Empathie haben und auch leben. 

Maarja

Ich sehe das auch sehr geteilt, auf der einen Seite erlebe ich, dass es jungen Menschen immer wichtiger ist, im Leben etwas sinnvolles zu tun, was für die Fähigkeit zu Empathie spricht. Auf der anderen Seite scheinen die Leute, auch symphatisch wirkende Leute, überhaupt nicht an andere zu denken. Ich merke das im Alltag. So etwas wie zwei junge Menschen, die sich am Bahnsteig ausgerechnet an einer Engstelle unterhalten und wirklich erst etwas zur Seite gehen, wenn man sie auffordert, das finde ich schon seltsam. Die sehen doch, dass da jemand kommt, aber es interessiert offenbar nicht.

Billie-Blue

Empathie hat  wenig damit zu tun, ob jemand egoistisch ist oder ob er seine Nächsten liebt . Empathie ist die Fähigkeit sich in den Kopf anderer Menschen gut hineinversetzen zu können. Diese Fähigkeit ist großteils angeboren . Manche Menschen können sich bessere in andere hineinversetzen, andere schlechter. Ein Extrembeispiel sind Autisten, die keinerlei Empathie haben. Das andere Extrembeispiel sind Personen, die so sehr mit den anderen mitdenken und dann zu sehr mitleiden. Mit  Empathie kann man andere gut manipuliere ( Politik, Werbung, Medien). Ein empathischer Mensch ist nicht automatisch ein guter Mensch, sondern kann sein Einfühlungsvermögen auch im negativen Sinn gebrauchen. 

Ich bin generell nicht der Meinung, dass Menschen früher besser waren. Sie waren immer egoistisch und scheinheilig. Oder eben wahrhaft und gut

 

moga67

Es wird immer Menschen mit hoher Empathie geben und Menschen ohne Mitgefühl.
Ich glaube sogar, das in "schlechten" Zeiten, das aufeinander achten und Rücksicht nehmen, wieder mehr wird. Wenn auch hier in einem kleineren Kreis -zuerst die eigene Familie, Gemeinde, Land. Ob das dann positiv zu sehen ist, muss jeder für sich beurteilen.

Maarja

@Billieblue: das ist eine gute Ausführung aber dennoch ist es die Fähigkeit zur Empathie durch die Kinder normalerweise soziales Verhalten erlernen. Aber Du hast Recht, ein Autist ist nicht automatisch ein Egoist, aber er hat den weitaus schwierigeren Lernprozess um zu sozialem Verhalten zu gelangen 

Billie-Blue

Ja Maarja, ohne Empathie wäre soziales Verhalten bzw. wären Beziehungen zwischen Menschen nicht möglich. Deshalb haben wir diese Fähigkeit in den Genen, einer mehr einer weniger. Es ist ja nur die Fähigkeit, sich in einen anderen Menschen gedanklich und emotional hineinversetzen zu können. Heißt aber nicht, dass man deshalb nicht auch egoistisch sein kann. Empathie und Egoismus ist nicht dasselbe. Manche Menschen mit großer empathischer Fähigkeit nützen diese auch, um andern zu schaden. Interessant ist auch, dass Empathie offenbar mit dem Alter abnimmt.

Maarja

Das habe ich noch nicht gehört, dass die Fähigkeit zur Empathie mit zunehmenden Alter abnimmt. Das finde ich ziemlich interessant

Petersilienschnecke

weniger geworden? nein, das glaube ich nicht. 

ime-seminare.de/blog/15-faehigkeiten-empathische-menschen