Forum - Entwurf zur Verordnung fertig: Herkunft: So sollen Lebensmittel künftig gekennzeichnet werden

 
Katerchen

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat einen Verordnungsentwurf für die Herkunftskennzeichnung der Primärzutaten Rindfleisch und Eier in der öffentlichen und privaten Gemeinschaftsverpflegung vorgelegt. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) forderte im APA-Gespräch ebenso die Lebensmittelhersteller in die Pflicht zu nehmen. "Ich erwarte mir eine Umsetzung auch für verarbeitete Produkte." Dieser Punkt müsse in die Verordnung aufgenommen werden. Na, da bin ich gespannt wie er sich gegen die Lobby-Arbeit der großen Lebensmittelkonzerne durchsetzen will.
Ein interessanter Artikel auf: https://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/wirtschaftktnhp/5928537/Entwurf-zur-Verodnung-fertig_Herkunft_So-sollen-Lebensmittel

Billie-Blue

Eigentlich erschreckend , dass sich viele Menschen von einem Lebensmittelkonzern ernähren lassen und dessen  verarbeitete Lebensmittel essen ohne sich dafür zu interessieren, was sie da zu sich nehmen, statt die Ernährung in die eigene Hand zu nehmen.

Ich denke, Menschen, die sich so ernähren, legen keinen Wert auf die Kennzeichnung und Zutatenliste, sonst würden sie das Klumpert gar nicht essen.

sssumsi

Da bin ich ganz bei dir, Billie-Blue. Natürlich ist es neben Beruf und Kindern nicht immer leicht selbst zu kochen, es gibt viele einfache, schnell zubereitete Gericht, die man genau so schnell zaubert, wie ein Fertiggericht. Man muss halt anfangs etwas mehr Zeit investieren, aber wenn es sich eingespielt hat, läufts.

Silviatempelmayr

Ja sssumsi Übung macht den Meister. Man muss sich aber auch drüber trauen. Den es geht halt auch einmal was daneben.

snakeeleven

Und was soll das Ganze bringen? Um die Konsumenten zu "Be...eissen" werden sie sicher wieder einen Weg finden. So wie bei den "Österreichischen Masken"