Forum - Friedensnobelpreisträgerin fordert Waffen für Kiew!

 
snakeeleven

Die ukrainische Menschenrechtsanwältin Oleksandra Matwijtschuk deren Organisation Zentrum für bürgerliche Freiheiten (CCL) gemeinsam mit der russischen Organisation Memorial und dem weißrussischen Politiker und Menschenrechtsaktivisten Ales Bjaljazki den diesjährigen Friedensnobelpreis erhalten hatten fordert Waffen für Kiew um den Himmel zu schützen. (gelesen auf krone at)
Eine Friedensnobelpreisträgerin sollte eigentlich Friedensverhandlungen forden und nicht nach Waffen rufen um den Krieg zu verlängern.
Sie sollte sich als Friedensnobelpreisträgerin gegen diesen Krieg und für den Frieden einsetzen.
Das ist meine Meinung.

 

Maarja

Das ist das alte Thema, snakeeleven, sichern Waffen den Frieden? Sichert Gewalt den Frieden? Ich finde nicht, dass das eine einfache Frage ist. Ich lebe in Deutschland und meinen Frieden sichert die Staatsgewalt. Keiner darf mich ungestraft, überfallen, ausrauben, vergewaltigen. Darüber bin ich sehr froh. 

Billie-Blue

Putin verhandelt nicht.

alpenkoch

Für mich wichtig und meine Meinung bleibt gleich.

Ich stimme der Forderung zu. 

Erichsemmel

Hier geht es um den Luftraum zu schützen nicht um Angriff snakeeleven Privatpersonen sterben ist dir das schon aufgefallen ! Wo siehst du einen Verhandler ich sehe nur MORD nichts weniger => ABER fahr hin und rede mit Putin mach Frieden nicht reden HANDELN

jowi59

Den Ukrainern kann man nicht verbieten, sich zu verteidigen.

Putin muss in seie Grenzen gewiesen werden.

Wenn er die Ukraine wie vorgesehen leich bekommen hätte, dann hätte er sicher schon die nächsten Abtrünnigen im Visir.

Darum wehret den Anfängen.

Katerchen

Das ist eine absolut gerechtfertigte Forderung. Das Land will sich gegen einen Aggressor verteidigen. Und da spielt ein ehemals verliehener Friedensnobelpreis keine Rolle.

Wie heißt ein Spruch von Schiller aus Wilhelm Tell – „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“

Wenn ich angegriffen würde und in meiner Existenz bedroht bin, werde ich mich auch mit allen Mitteln verteidigen, derer ich habhaft werde. Und wenn ich vorher vom Papst wegen meiner Friedfertigkeit heiliggesprochen wäre, ist es mir egal.