Forum - "Glatze" zu sagen gilt jetzt als sexuelle Belästigung

 
Lara1

Hammer-Urteil in Großbritannien! Einen Mann als "glatzköpfig" zu bezeichnen gilt laut einem Arbeitsgericht nun als sexuelle Belästigung.

Geklagt hatte ein gewisser Tony Finn. Der Mann arbeitete knapp 24 Jahre als Elektriker für die British Bung Company und wurde im Mai 2021 gekündigt. Daraufhin verklagte der Mann das Unternehmen – unter anderem wegen sexueller Belästigung durch einen Kollegen. Finn behauptete, dass dieser ihn während eines Streits im Juli 2019 als "kahle F..." bezeichnete.

Der Richter weiter: "Die Aussage über die Glatze eines Mannes am Arbeitsplatz ist gleichbedeutend mit der Bemerkung über die Größe der Brüste einer Frau."

Gelesen in der Heute

Silviatempelmayr

Heutzutage muss man echt schon sehr aufpassen was man sagt um nicht vor dem Richter zu landen. Als ob wir keine anderen Probleme haben. 

Katerchen

Darf man das dann so verstehen, dass Jemand mit einer Glatze eine öffentliche „sexuelle Erregung“ darstellt? Haben die Probleme 😊

Limone

Ich habe das auch vor einigen Tagen gelesen und habe mir gedacht, soll man jetzt sagen der hat keine Haare mehr, statt Glatze?

hexy235

Am besten wird es sein, man sagt gar nichts mehr und sieht über jede "Frisur" hinweg.   

Billie-Blue

kahle F.? Also hat er schon was anderes als "Glatze" gesagt?

moga67

Auch wenn der gesagte Spruch eine Beleidigung ist,  mit sexuelle Belästigung hat die Glatze jedoch nichts zu tun. Dann dürfte man einem Kahlköpfigen nicht mehr in die Augen schauen, es könnte ja der Blick nach oben wandern.

Maarja

Das ist schon eine seltsame Meldung. Ich werde jetzt keinen glatzköpfigen Mann mehr anschauen können ohne daran zu denken