Forum - Immer mehr Bürger rutschen in die Armut"

 
Lara1

Wir leben in Zeiten der größten Inflation seit 40 Jahren. Die Teuerungswelle im Land entwickelt sich laut Caritas Österreich in eine Armutswelle.

Es scheint kein Ende in Sicht. Vielmehr müssen die Österreicher mit einer längerfristigen hohen Inflation rechnen. Im August lag sie bei 9,1 Prozent. "Aus unserer alltäglichen Arbeit wissen wir, dass das Arbeitslosengeld und die Notstandshilfe schon vor der Teuerungswelle zu niedrig waren. Mehr als die Hälfte aller ganzjährig arbeitslosen Menschen sind von Armut betroffen", weist Anna Parr, Generalsekretärin der Caritas Österreich, auf die ohnehin schon angespannte Situation hin.

"35% der Haushalte in Österreich können ihre durchschnittlichen Konsumausgaben nicht mehr decken."

Ein weiterer wichtiger Baustein wäre die Erhöhung des Arbeitslosengeldes und der Notstandshilfe auf ein armutsfestes Niveau. Es ist nicht nur ein Zeichen des sozialen Zusammenhalts, sondern schlichtweg eine soziale Notwendigkeit“

gelesen in der Heute

Erichsemmel

Ja und genau diese nette Kirchenfirma erhöht das Pflegegeld für Pensionisten ! Die reichste Orgination der Erde Kirche könnte doch mal etwas für die Menschen tun aber nein  jede Spende jede Einnahme gehen in den Vatikan !

Und ja es sollte da etwas Passieren aber jede gesetzte Massnahme betrifft das mittlere Einkommen die ARMEN sollen scheinbar verhungern !

jowi59

Diese Aussage kann nicht stimmen: jede Spende jede Einnahme gehen in den Vatikan

An den Vatikan geht nur ein ganz kleiner Teil der Kirchenbeiträge.

Der GGroßteil bleibt im Land.

Es sind ja auch viele Löhne zu bezahlen und viele Gebäude zu erhalten.

Diese beiden Posten fressen den Großteil der Einnahmen.