Rettung an Zufahrt verhindert

hexy235
hexy235

In Wien wurde eine Rettung an der Zufahrt gehindert, der Patient ist verstorben.

Was geht in den Köpfen der Jugendlichen vor?

Bin entsetzt!!

Limone
Limone

In den Köpfen mancher Jugendlichen aber auch Erwachsenen ist nicht viel Intellegenz drinnen, wurden wenigstens saftige Strafen verhängt, damit sie sich das merken?

Heinrich45
Heinrich45

Wir leben schon in einer sehr herausfordenden Gesellschaft. Ich will nicht sagen das früher alles besser war, aber solche kriminellen Dummheiten sind schon etwas Neues.

Martina1988
Martina1988

Ich sehe es wie Limone. Hoffentlich gibt es dafür sehr empfindliche Strafen. Bei so einem "Spaß" wäre ich auf jeden Fall für mindestens ein paar Wochen Jugendarrest. Vielleicht merken sie sich dann, wie lustig das ganze war.

michi2212
michi2212

Ich finde auch,  dass diese Jugendlichen gehörig abgestraft werden sollten. Der Tod diese Menschen wäre sicher zu verhindern gewesen .

colour67
colour67

Sie haben angeblich die Hände verschränkt und sind den Rettungskräften im Weg gestanden. Was sind das für Lebewesen? Von Menschen kann man hier nicht reden...... Da wird versucht ein Menschenleben zu retten und die finden das scheinbar cool.... Echt traurig..

moga67
moga67

Nicht nur eine saftige Strafe sollten sie erhalten sondern eine, die sie niemals mehr vergessen!

Es mag jetzt brutal klingen aber sie sollten mal zuschauen und mithelfen müssen, wie Menschen, die  gestorben -, verunglückt sind, hergerichtet werden, damit sich ihre Lieben von ihnen verabschieden können.
Da sollte ihnen auch die Entgültigkeit eines Todes und die Endlichkeit des Lebens bewust werden
Blut, erbrochenes, Stuhl, Harn und der Geruch des Todes sollte sich in ihr Hirn einbrennen und sie sollen sich vor ihrer Tat selbst grausen!

alpenkoch
alpenkoch

unverständlich. Waren die unter Drogen?

Der Mitarbeiter der Security schilderte gegenüber der Exekutive, dass die Jugendlichen offenbar absichtlich "mit verschränkten Armen" vor dem Rettungsfahrzeug stehen geblieben waren und so die Zufahrt zu behindert hätten. Auch die Rollstuhlrampe sei von den Jugendlichen verstellt worden, als die Rettungskräfte die fahrbare Trage über diese manövrieren wollten.  Ein 16-jähriger bosnischer Staatsangehöriger wurde hingegen festgenommen, da eine aufrechte Festnahmeanordnung gegen ihn bestand. Er wurde in eine Justizanstalt eingeliefert. Gegen die Jugendlichen werden Ermittlungen eingeleitet, zudem wurde Videomaterial vom Einkaufszentrum angefordert, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. Nach den Reanimationsmaßnahmen wurde der Mann in ein Wiener Gemeindespital gebracht, eine Sprecherin des KAV berichtete der APA, dass der Patient dort wenige Stunden später verstarb.

hobbykoch
hobbykoch

Mir ist es auch vollkommen unverständlich, wie es zu dieser Aktion kommen konnte. Was bewegt einen dazu?

Mir scheint auch eine Strafe angemessen, wo die Jugendlichen die Tragweite ihres Handelns voll erfassen können und müssen. Der Vorschlag von moga67 wäre sicher einprägsamer als eine Gefängnisstrafe.

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Was geht in so einem jugendlichen bloss vor.  Alleine der Instinkt sagt einem doch wenn man eine Rettung fahren sieht dass da jemand schnell Hilfe braucht.