So hoch ist die Strafe, wenn du Corona-Regeln brichst

alpenkoch
alpenkoch

Wer die nächtliche Ausgangssperre bricht, muss laut Nehammer tief in die Tasche greifen. Die Strafenhöhe beläuft sich auf bis zu 1.450 Euro – wer nicht zahlt geht für bis zu vier Wochen ins Gefängnis. Für die Inhaber von Lokalen oder auch anderen privaten Räumlichkeiten, die darin verbotenerweise Gäste empfangen, kommt es noch dicker. Hierbei drohen bis zu 30.000 Euro Strafe.  

Aber auch andere Vergehen kosten: Wer etwa den Mindestabstand nicht einhält und so den sinnbildlichen Babyelefanten mit seinen Füßen tritt, muss wie schon beim ersten Lockdown 50 Euro auf den Tisch legen.  allees kopiert von heute.at    Mit dem Hund gassi gehen ist immer ok. Ich leihe mir eh immer einen Nachbarshund habe leider keinen Wufftie. Aber ich mach  nicht Party dabei! Vielleicht andere?

Zuletzt bearbeitet von alpenkoch am 31.10.2020 um 20:54 Uhr

DIELiz
DIELiz

das klingt aber nett: Wer etwa den Mindestabstand nicht einhält und so den sinnbildlichen Babyelefanten mit seinen Füßen tritt,

sehr gut möglich, das einige Menschen das Hundegassi als Ausrede benutzen. Die meisten Hunde stört es eh ned wenn sie mehrmals "raus" müssen

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Die Strafen müssen hoch sein sonst hält sich wieder niemand daran. Und Verwarnungen bringen da gar nichts.

Martina1988
Martina1988

Ich sehe es genauso. Die Strafen müssen hoch sein, ansonsten nimmt es eh schon wieder niemand ernst. Und Verwarnungen bringen rein gar nichts.