Studie Homeoffice

Pesu07
Pesu07

FH-Krems hat zum HO eine Studie mit folg. Ergebnis durchgeführt:
größter Nachteil vom HO: das Fehlen von Sozialkontakte
größter Vorteil vom HO: Zeitersparnis, gerade für Pendler und mehr Selbstbestimmung
Kosten: Computer, Handys & Co (Hardware) wurde vom AG bereitgestellt, bei der Infrastruktur beteiligte sich nur 1/4 der AG.
Platz zuhause fürs HO: Die meisten AN hatten ein eigenes Arbeitszimmer, viele haben ihren Arbeitsplatz im Wohn- oder Esszimmer, aber auch das Kinder- bzw. Schlafzi wurden genannt.
70% gaben an, dass sie ungestört arbeiten konnten. Einige gaben an, dass sie im Garten oder am Balkon arbeiten konnten, einige haben sich ins Abstellraum zurückgezogen.

Wenn ihr HO gemacht habt oder noch macht - wo findet ihr euch bei der Studie?

SlowFood
SlowFood

ich bin auch befragt worden, aber es war nicht von der FH Krems. ich habe nach drei minuten die befragung entnervt abgebrochen, es wurde nach allem gefragt was mir schon im home office lästig war, und es nahm kein ende. ich finde, es gibt viel zu viele umfragen.

hobbykoch
hobbykoch

Der Vorteil der Zeitersparnis war bei mir nicht relevant. Ich gehe 3 Minuten zu Fuß zu meiner Arbeitsstelle. 

Ich habe einen kleinen Extraraum in der Wohnung, der normalerweise wechselweise als Gästezimmer, Büro und Lesezimmer dient und da war auch mein Homeoffice. So konnte ich zwar theoretisch ungestört arbeiten, aber ich persönlich trenne lieber mein Privatleben vom Berufsleben.

Martina1988
Martina1988

Ich hätte zwar einen separaten Büroraum, habe aber am liebsten in der Küche gearbeitet. Ich konnte auch vollkommen ungestört arbeiten und war daher viel effizienter. 

AllBlacks
AllBlacks

die zeitersparnis ist sicher einer der hauptgrümde für das home office, fehlende soziale kontakte sind es eher nicht, wir haben viele video-calls und da geht sich meist ein kleines tratscherl aus.

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Ja diese endlos langen umfragen nerven einen echt. Es geht doch auch kurz und auf den punkt gebracht.