Forum - Ekpathie

 
Billie-Blue

Ekpathie ist der Gegenspieler zur Empathie, ein Prozess, der dafür sorgen soll, dass wir nicht zu sehr mitfühlen. 

Sich in andere einzufühlen, ist zwar eine gute Eigenschaft, aber manche  verlieren im Mitleiden den Bezug zu den eigenen Emotionen. Hier ist Ekpathie ein Schutzmechanismus, um emotional auf Distanz zu gehen. Wir kennen das, wenn eine nahestehende Person sehr leidet und man zu stark mitleidet. Das ist gar nicht gut, weil man dann nicht mehr rational denkt und die eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnimmt. 

Ich habe beispielsweise eine Freundin, die sich so stark einfühlt, dass sie oft selbst auf der Strecke bleibt, insbesonders bei "Energieräubern", die so etwas ausnützen.

Findest du ein gesundes Mittelmaß oder leidest du auch oft zu sehr mit anderen mit?

 

Lara1

Ich für meinen Teil könnte ein gutes Maß an Ekpathie ganz gut gebrauchen.

Oder wenigstens manchmal. Wenn es jemand in meinem Umfeld schlecht geht, kann ich das richtig spüren. Nicht immer einfach.

hobbykoch

Ich halte mich grundsätzlich schon für einen sehr empathischen Menschen und manchmal fällt es mir auch schwer, mich abzugrenzen. In den letzten Jahren habe ich diesbezüglich aber viel gelernt und ich weiß, wie und wann ich auf mich selber schauen muss.

MaryLou

Ich bin ein Mensch der nicht allzu sehr mit anderen Mitglieder, es sei denn es ist ein nahes Familienmitglied. Und ich muss sagen, es geht mir sehr gut dabei. Ist auch kein Wunder, ich bin nun Mal ein Egoist.