Forum - Gebühr für onlinebestellte Ware bei Retouren

 
Katerchen

Erste Online-Händler verlangen Gebühr: Kommt jetzt das Ende der kostenlosen Retouren? Bestellen, anprobieren, zurückschicken: Für Millionen Kundinnen und Kunden von Online-Shops ist das Standard. Doch die ersten Händler verlangen nun eine Gebühr für Rücksendungen - und der Verband des Versandhandels erwartet, dass andere nachziehen.

In Ruhe vom Sofa aus etwas bestellen, wenige Tage später ist das Paket dann auch schon da: Online-Shopping ist nicht erst seit den Corona-Jahren eine beliebte und komfortable Alternative zum Einzelhandel in Fußgängerzonen und Einkaufszentren. Als großen Vorteil sehen viele Kundinnen und Kunden auch, dass sie Kleidungsstücke problemlos in den eigenen vier Wänden anprobieren können und - falls sie nicht passen - auch zurückschicken können.

Tatsächlich ist Deutschland Retouren-Europameister: Hierzulande gibt es rund 315 Millionen Rücksendungen pro Jahr, fast jedes zweite online gekaufte Kleidungsstück wird retourniert. (nordbayern.de)

Ich finde das korrekt. So hat auch der Einzelhandel in den Städten wieder eine Chance, Umsatz zu machen.

DIELiz

https://www.gutekueche.at/forum/online-rucksendungen-bei-zara-werden-kostenpflicht-343249

und ich bin deiner Meinug, "gezielter" Rückversand muss bezahlt werden

Lara1

Ist schön, wenn die Deutschen Weltmeister der Retouren sind. 

 Im vergangenen Jahr hatte bereits der größte japanische Bekleidungshändler Uniqlo eine Rücksendegebühr von 2,95 Euro pro Paket eingeführt. Vor wenigen Tagen war Zara, die bekannteste Modekette des spanischen Inditex-Konzerns, mit einer Retourengebühr von 1,95 Euro je Rücksendung gefolgt.

Bleibt abzuwarten, wie sich die 1,95 auswirken werden. Auch ob jeder Händler mitmacht? 

 

jowi59

Das ist doch wirklich ärgerlich wenn 3 Artikel bestellt werden und 2 davon wieder retour gesandt werden.

Das bezahlen im Endeffekt auch wieder die Kunden, auch diejenigen, sie etwas weiter denken und nicht zum Retoursenden bestellen.

Ich finde es ganz richtig, wenn Retoursendungen auch was kosten.

Maarja

Das ist ja mal eine gute Nachricht. Diese Art einzukaufen ist wirklich eine Unsitte, die mich schon lange ärgert

Anna-111

Es gibt Onlineshops die haben immer schon eine Gebühr verlangt, entweder für den Versand, für Verpackung, oder für Retouren. Das ist nicht der erste Onlinehändler der etwas verlangt. Vor ein paar Jahren kam plötzlich die Idee von einem Onlineshop alles kostenlos zu machen und sehr viele andere Shops machten mit. Die Kosten dafür sind schon längst bei den Preisen der Artikel einberechnet.
Wenn man Kleidung bestellt, da muss man oft zwei Größen zum Probieren bestellen, weil sie so unterschiedliche geschnitten sind. Und die Händler leben von dem was der Kunde im Endeffekt kauft.

 

snakeeleven

Kleidung bestelle ich eher nicht im Onlineshop, deshalb trifft mich das nicht. Bei den meisten technischen Sachen, welche ich im Internet bestelle muss ich nichts zurückschicken. Eine Retourengebühr von 1,95 Euro je Rücksendung finde ich auch nicht für so schlimm.

Limone

Wir bestellen nur wenig Produkte über das Internet, das sind meist solche, die man in den Geschäften nicht kaufen kann. Fast alles behalten wir auch. Kleidung bestellen wir nicht.

julia_resch

Ich finde es gut, dass man für das Zurücksenden auch zahlen muss. Ich schau immer wenige Sachen zu bestellen die anfällig für Retouren sind. Für mich ist das Zurücksenden von so wenigen Artikeln auch einfach mit zu viel Aufwand verbunden.

hobbykoch

Ich finde das auch voll in Ordnung.

Mich würde interessieren, ob sich dann das Bestellverhalten bei einigen Kunden ändert. Habe von einer Bekannten, die den Online-Versand in ihrer Firma betreut, z.B. gehört, dass es Kunden gibt, die ein Sportshirt in allen erhältlichen Farben bestellen und dann nur eines behalten, die restlichen 5 gehen zurück. 

  • 1
  • 2