Benehmen am Tisch - Benimmregeln

Gute Tischsitten sind auch heute noch aktuell und werden traditionell von den Eltern übernommen.

Benimmregeln am Tisch Einige Benimmregeln am Tisch sollten unbedingt beachtet werden. (Foto by: © belamy / fotolia.com)

Dabei sind sie nicht nur innerhalb der Familie wichtig, sondern auch bei Einladungen im Freundes- oder Bekanntenkreis und ganz besonders bei Geschäftsessen, wo auf gute Umgangsformen und Etikette geachtet wird.

Ellenbogen aufstützen? Hähnchenbeine mit den Händen essen? Neben der eigenen Ehefrau sitzen? Benimmratgeber wie der Knigge kennen eindeutige Regeln fürs Essen in Gesellschaft.

Doch welche gelten heute noch und welche kann man eher lockerer sehen?

Sitten und Gebräuche

  • Bei unpersönlichen Feiern, sollte man abwarten, bis man aufgefordert wird, sich hinzusetzen oder abwarten, bis die meisten anderen auch schon am Tisch Platz genommen haben.
  • Die Körperhaltung bei Tisch sollte gerade und aufrecht sein und die Speisen werden zum Mund und nicht der Mund zum Teller geführt.
  • Auch wenn man als erster einen vollen Teller vor sich hat, sollte in der Regel gewartet werden, bis auch alle anderen, oder zumindest der Gastgeber mit dem Essen begonnen haben.
  • Mit vollem Mund wird nicht gesprochen. Es empfiehlt sich daher, keine große Portion in den Mund zu stopfen, um auf Fragen ohne Verzögerung antworten zu können.

Wichtig: Schlürfen, Rülpsen und Schmatzen sind bei uns verpönt - in manchen Ländern und Kulturen gehört dies aber zum guten Ton.

Wohin mit der Serviette?

  • Servietten werden nur benutzt, um die Lippen abzutupfen, bevor man zum Glas greift, um an dessen Rand keine Essensreste zu hinterlassen.
  • Sobald man Platz genommen hat, wird die Serviette auf den Schoss gelegt.
  • Nach dem letzten Gang bzw. Essen sollte man die Serviette sorgfältig gefaltet, mit der sauberen Seite nach oben, links neben dem Teller ablegen.

Wichtig: Die Nase sollte mit der Serviette nicht geputzt werden.

Wohin setzen?

Ist eine feste Sitzordnung vorgegeben, gilt es dieser auf jeden Fall zu folgen.

Werden strenge Knigge-Regeln befolgt, werden Frau und Mann abwechselnd nebeneinander angeordnet und darauf geachtet, dass Ehepaare nicht nebeneinander sitzen. So wird verhindert, dass man sich verstärkt nur untereinander unterhält, was als unhöflich wahrgenommen werden kann.

Umgang mit Besteck

Bei der Tisch- und Esskultur spielen inzwischen nicht nur die Tischmanieren eine große Rolle, sondern auch die richtige Verwendung von Essbesteck.

Tipp: Die Gabel gehört dabei immer in die rechte und das Messer in die linke Hand und wird nicht mit der Faust, sondern mit Daumen- und Mittelfinger gehalten.

Bei einem kleinen Essen, bestehend aus Vorsuppe, Hauptgericht und Nachspeise, ist die Auswahl noch übersichtlich. Bei einem mehrgängigen Mahl wird immer mit den äußersten Besteckteilen begonnen, die sich auf beiden Seiten des Tellers befinden.

Hier gehts zum kleinen Ess-Besteck Knigge.

Info: Nach dem Essen wird das Besteck parallel zueinander auf den Teller gelegt und somit signalisiert, dass man fertig ist.

Mit den Händen essen

Beim Essen auf einer Festtafelsollte man auch nie den Teller oder die Schale vom Tisch heben. Beim Essen auf einer Festtafelsollte man auch nie den Teller oder die Schale vom Tisch heben. (Foto by: EpicStockMedia / Depositphotos)

Nur noch sehr wenige Speisen werden mit den Händen gegessen. Diese schwierigen Speisen erkennt man im Restaurant oft daran, dass Fingerschalen mit warmem Wasser und einem Stück Zitrone angeboten werden.

Info: Spareribs und alle Meerestiere, die nicht überbacken sind wie Austern, Krabben, Hummer, Garnelen und Muscheln werden mit den Fingern gegessen.

Umgang mit Gläsern und das richtige Trinken

  • Weingläser fasst man am Stiel an, um das Getränk nicht zu erwärmen.
  • Auf das Anstoßen und Zuprosten wird meistens verzichtet.
  • Auch schluckt man den Mund leer, bevor man zu trinken beginnt.

Benimmregeln am Tisch

  • Pasta aufwickeln: Spaghetti wickelt man nur mit der Gabel auf, keinesfalls schneidet man sie mit dem Messer. Den Löffel zur Hilfe zu nehmen, gehört sich streng genommen nicht.
  • Äußerlichkeiten spielen eine große Rolle: Ungepflegte Fingernägel, ungekämmte Haare und Schweißgeruch lenken stark vom Wesentlichen ab.
  • Nicht mit vollem Mund sprechen: Es gehört zur guten Erziehung zu lernen, dass der volle Mund geschlossen bleibt. Bei angeregten Unterhaltungen sollte man nur kleine Portionen in den Mund nehmen, um das Gespräch schnell weiterführen zu können.
  • Angemessene Portionen: Wird das Essen in Schalen und Schüsseln serviert, sollte man sich den Teller nicht zu voll laden. Es ist jederzeit möglich, etwas nachzunehmen.
  • Kartoffeln nicht zerquetschen: Was vielleicht zu Hause üblich ist, ist bei einem gehobenen Essen verpönt. Kartoffeln werden geschnitten, in die Soße getunkt und danach zum Mund geführt.
  • Besteck richtig halten: Das Essbesteck wird nicht mit der ganzen Hand umklammert, sondern leicht am unteren Ende des Griffes angefasst. Wer mit dem Essen fertig ist, legt Messer und Gabel parallel auf den Teller.

Bewertung: Ø 4,0 (81 Stimmen)

User Kommentare

puersti

Besteck richtig halten, müsste bildlich dargestellt werden - und genauso auch wie man es nicht hält.

Auf Kommentar antworten

DIELiz

unsere Kids lernen sehr früh den richtigen Umgang mit Besteck und auch die Benimmregeln bei Tisch. Dabei wird der Unterschied zwischen Privat & Offiziell sehr deutlich gemacht ;-)

Auf Kommentar antworten