Kater vertreiben

Nach Alkoholgenuss stellen sich manchmal Symptome ein, die man als „Kater“ bezeichnet. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Symptome vertreiben können.

Kater vertreibenZu viel Alkohol am Vortag bereitet am nächsten Morgen Probleme - die man auch als Kater bezeichnet. (Foto by: Depositphotos)

Grenze beachten zwischen Genuss und Missbrauch

Alkohol zählt zu den sogenannten Genussmitteln. Doch der Grat zwischen „Genuss“ und einem Zuviel, ist schmal. Er ist abhängig von der Menge an Alkohol, die man zu sich genommen hat, vom alkoholischen Getränk selbst und von der persönlichen Konstitution.

Dann kann der Alkohol seine giftige Wirkung entfalten und „straft“ am Tag danach mit:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erschöpfung und
  • Müdigkeit

Um es erst überhaupt nicht zu einem Kater kommen zu lassen, sollte man darauf achten, nicht zu viel zu trinken, nach Möglichkeit nicht zu rauchen und im besten Fall bei einer Alkoholsorte bleiben – oftmals ist die Mischung von Wein, Schnaps, Likören und/oder Bier der Auslöser für die üblen Kopfschmerzen.

So vermeidet man einen Kater

  • Nicht auf nüchternen Magen trinken - vorher eine ordentliche, am besten fettreiche Unterlage schaffen - so gelangt der Alkohol nicht so schnell ins Blut.
  • Zwischendurch auch mal ein Glas Wasser trinken, damit der Körper nicht zu stark entwässert wird. Auch vor dem Einschlagen sollte man nochmals viel Wasser trinken.
  • Nicht mischen - nicht zu viele unterschiedliche alkoholische Getränke miteinander kombinieren - vor allem keine harten Getränke wie Whiskey, Rum und Co.
  • Aufs Rauchen verzichten - mindert das Kopfschmerz-Risiko am nächsten Morgen.
  • Kein Alkohol mit Zucker - vermeiden Sie alkoholische Getränke mit Zucker wie zum Beispiel Glühwein, Bowls, Cocktails, Mix-Getränke, usw.

So bekämpft man den Kater am nächsten Morgen

  • Viel Wasser trinken - um den Mineralstoffhaushalt wieder aufzufüllen sollte man am nächsten Tag viel Wasser oder Fruchtsäfte trinken - aber ohne Kohlensäure.
  • Deftiges Frühstück (ohne Kaffee) kann helfen die Katerbeschwerden zu lindern oder loszuwerden - auch eine klare Gemüsesuppe kann helfen.
  • Viel frische Luft bringt den Körper wieder in Schwung.
  • Bei starken Kopfschmerzen sollte man Schmerztabletten mit Acetylsalicylsäure, wie zum Beispiel Aspirin, nehmen.
  • Auch das Riechen von Pfefferminzöl hilft oft beim Unwohlsein, entspannt die Muskulatur und die Kopfhaut wird besser durchblutet.

Insgesamt bewährt haben sich gegen den Kater drei Dinge: Ruhe, Wasser und – Geduld!


Bewertung: Ø 4,3 (24 Stimmen)

User Kommentare