Familienprojekt: Kräuterbeet anlegen mit Kindern

Die Pflege von Pflanzen interessiert fast alle Kinder. Umso schöner ist es, wenn das Gepflanzte dann noch gegessen werden kann. Kräuterpflanzen sind ein guter Anfang, um mit Kindern zu gärtnern. Sie sind eigentlich alle sehr pflegeleicht, gesund und können auf vielerlei Weise gegessen werden.

Kräuterbeet anlegen mit KindernSchon kleine Kinder können lernen, was Pflanzen zum Wachsen brauchen. (Foto by: oskun70 / Depositphotos.com)

Wie zeige ich meinem Kind das Anlegen eines Kräuterbeets?

  1. Wie das Kräuterbeet aussieht und welche Kräuterpflanzen angebaut werden, ist eine Frage des Standorts.
  2. Sonnige und halbschattige Stellen im Garten und auf dem Balkon sind optimal für fast alle Kräutersorten.
  3. Schon kleinen Kindern können lernen, was Pflanzen brauchen, um zu wachsen: Sonne, Erde (Nährstoffe) und Luft.
  4. Je älter die Kinder sind, desto mehr können sie über die einzelnen Pflanzen lernen.
  5. Niemals sollte das Kind aber zur Mitarbeit überredet oder gar gezwungen werden.
  6. Je mehr Freude die Eltern am Anlegen des Kräuterbeets vermitteln, desto lieber wolle auch die Kinder daran teil haben.

Beachtenswertes beim Bepflanzen des Beets

  • Beim Pflanzen sollte auf den Standort und eine angemessene Größe des Beets geachtet werden.
  • Für den Anfang reichen oft 4-6 Pflanzen aus, um die Kinder nicht zu überfordern.
  • Ältere Kinder können ihr Kräuterbeet dann nach eigenen Wünschen Stück für Stück ergänzen.
  • Außerdem sollte eine gute Erde in Bioqualität verwendet werden.

Wie kann das Kind dabei helfen?

  1. Eltern sollten davon ausgehen, dass sie den größten Teil beim Pflanzen selbst erledigen. Sie können ihren Kindern aber zeigen, wie es geht.
  2. Mit Sandspielzeug können selbst die Kleinsten beim Befüllen des Beets mithelfen und die Erde anschließend glatt rechen.
  3. Je größer die Kinder sind, desto mehr Aufgaben können sie selbst übernehmen.
  4. Und schließlich gehört auch das Gießen zur Pflege: Das können Schulkinder mit einer Erinnerung auch schon allein übernehmen.

Welche Kräuterpflanzen soll man mit Kinder pflanzen?

Damit die Kräuterpflanzen auch gut gedeihen, sollten sie für den Standort gut ausgewählt werden. Das verhindert Enttäuschungen. Auch sollte erst einmal das gepflanzt werden, was gerne gegessen wird und sich gut in die Lieblingsspeisen integrieren lassen.

Kräuterpflanzen, die sich für sonnige Standorte gut eignen und wenig Ansprüche an den Boden haben, sind:

  • Oregano
  • Thymian
  • Salbei
  • Rosmarin

Wer einen schattigen Balkon oder Garten besitzt, sollte die Pflanzen dementsprechend auswählen. Kräuterpflanzen die hier gut passen und eher mehr Feuchtigkeit benötigen, sind:

  • Schnittlauch
  • Pfefferminze
  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Dill

Gemeinsam mit größeren Schulkindern können die Etiketten der Kräuter im Gartencenter angesehen werden.

Dann kann überlegt werden, welche Sorten zum eigenen Beet passen.

Außerdem bereitet es vielen Kindern Spaß, sich zu überlegen, welche Speisen dann daraus zubereitet werden.

Ein Tipp: Die Kinder können einen kleinen Zweig von den Pflanzen in den Mund nehmen und dann sagen, aus welcher Speise sie den Geschmack kennen.

Wann ist die beste Zeit um zu ernten?

  1. Die meisten Kräuterpflanzen können das ganze Jahr über geerntet werden.
  2. Einige Pflanzen, wie Dill und Petersilie, sind einjährig. Sie sollten im Winter im Haus gehalten und geerntet werden.
  3. Mehrjährige Pflanzen stehen immer zur Verfügung, schmecken aber in den warmen Jahreszeiten etwas kräftiger.

Wie oft soll mein Kind das Beet gießen?

  • Zu Anfang ist das Gießen oft ein großer Spaß, die Freude lässt aber meistens nach einigen Wochen nach.
  • Kinder sollten schon von Anfang an lernen, dass die Pflanzen nicht zu wenig und nicht zu viel Wasser brauchen.
  • Je nach Standort kann das Kind im Sommer jeden Tag gießen. Ein Übergießen kann einfach verhindert werden, indem eine kleine Gießkanne benutzt wird.

Beobachten wie Pflanzen wachsen

Gewürze beobachtenFrische Gewürze beim Wachsen beobachten und pflegen. (Foto by: lsantilli / Depositphotos.com)

Das Wachstum der Kräuterpflanzen ist ein tolles Beispiel, für die Funktionsweise von Organismen im Allgemeinen. Die Pflanzen können gemeinsam gepflegt werden, um noch besser zu wachsen:

  • Dazu zählt zum Beispiel das Unkraut jäten oder die (seltene) Gabe von Biodünger.

Viele Kräuterpflanzen sollten für ein gutes Gelingen als bereits getopfte Pflanze gekauft werden. Einige Pflanzen aber können gut selbst gesät werden. Dadurch lernen die Kinder, wie ein Samen zu einer Pflanze heranwächst. Zum aussäen eignen sich:

  • Kresse
  • Basilikum
  • Kapuzinerkresse
  • Petersilie

Tipps & Tricks

  1. Je nach dem, wie viel Zeit und Platz vorhanden ist, kann das Kräuterbeet für den Anfang auch erst einmal klein ausfallen.
  2. So können beispielsweise ein großer Kübel oder ein Balkonkasten bepflanzt werden.
  3. Ein kleiner Anzuchtkasten auf der Fensterbank erleichter das Anziehen von Pflanzen, die selbst ausgesät werden.
  4. Die meisten Samen sind sehr empfindlich und müssen stets feucht gehalten werden.
  5. Ein Mini-Zimmergewächshaus kann von einem Schulkind bereits selbst betreut werden. Sind die Kräuter dann groß genug, können sie ins Kräuterbeet.

Fazit

  • Das gemeinsame Gestalten eines Kräuterbeets kann viel Spaß machen.
  • Die meisten Kräuterpflanzen sind sehr robust und vielseitig einsetzbar – so gibt es auf jeden Fall Erfolgserlebnisse.
  • Das macht fast jedes Kind stolz und weckt die Neugier für Pflanzen und die Entstehung von Nahrungsmitteln.
  • Ein Kräuterbeet ist so ein kleiner Anfang, der später mit selbstangebautem Obst und Gemüse ausgeweitet werden kann.

Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

User Kommentare