Tortendekor

Dekorelemente verwandeln Torten und Kuchen in wunderschöne Kunstwerke. Lassen Sie Ihrer Kreativität beim Dekorieren freien Lauf mit unseren Tipps.

DekorelementeEine Zuckerpaste lässt sich hervorragend formen. Dadurch entstehen kleine Prachtstücke. (Foto by: RuthBlack / Depositphotos.com)

Welche Dekoelemente verwendet man für Torten?

Zum Überziehen von Kuchen und Formen von kleinen Figuren kennt man vor allem Marzipan. Blütenpaste und Fondant wurden auch für diesen Zweck entwickelt – zum Modellieren von Dekorationselementen und zum Überziehen von Formen und Torten.

Flowerpaste – Blütenpaste

  • Da Marzipan beim Verarbeiten sehr klebrig und durch die gemahlenen Mandeln recht grob ist, hat sich im angloamerikanischem Raum Blütenpaste als Material durchgesetzt.
  • Diese Zuckerpaste, die fast ausschließlich aus Zucker besteht, lässt sich viel besser einfärben, weil sie im Gegenteil zu Marzipan uneingefärbt weiß ist.
  • Blütenpaste lässt sich sehr dünn ausrollen.
  • Deshalb kann man mit ihr auch lebensecht aussehende Blätter und Blumen modellieren.
  • Die Paste härtet recht schnell aus, vor allem wenn sie dünn ausgerollt wurde.

Pastillage

Für aufwendige Tortendekorationen, die richtig fest werden sollen, wird Pastillage verwendet.

Dazu benötigt man:

  • 1/2 TL Harz (Tragacant oder CMC) oder Speisestärke
  • 500 g Staubzucker
  • 2 Blatt Gelatine
  • 60 ml Wasser

Diese Masse wird oft für richtige Tortenkunstwerke wie Autos, Bauwerke, Tierfiguren und so weiter verwendet.

  1. Um Pastillage herzustellen, muss man zuerst ein Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen.
  2. Der Staubzucker wird gesiebt und mit Harz oder Speisestärke vermischt. Nun wird Wasser erhitzt und die ausgedrückte Gelatine darin aufgelöst.
  3. In diese Gelatine-Wasser-Mischung wird jetzt noch der Zitronensaft hinein gerührt. Nachdem das Wasser etwas abgekühlt ist, gießt man es über die Zucker-Stärke-Mischung und vermengt alles gründlich miteinander.
  4. Zum Schluss wird die Masse von Hand fertig geknetet, bis sie geschmeidig und glatt ist.
  5. Die Pastillage wird in Folie gewickelt und sollte nun mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen.
  6. Danach kannst du sie auf einem dünnen Tuch ausrollen, die passenden Teile für deine Torte ausschneiden und die Elemente direkt auf dem Tuch trocknen lassen.
  7. Ansonsten kann man zum Ausrollen auch eine Silikonunterlage mit Speisestärke bepudern.
  8. Pastillage ist nach der Trocknungsphase stabiler als Blütenpaste, jedoch nicht so fein modellierbar.

GeburtstagstorteBunt eingekleidet mit vielen süßen Elementen - so werden Torten zum Kunstwerk. (Foto by: krsmanovic / Depositphotos.com)

Royal Icing

Viele Hobbybäcker haben Angst vor der Eiweißspritzglasur Royal Icing und auch erfahrene Bäcker sind oft nervös, wenn diese professionelle Glasur verwendet wird. Dabei lohnt es sich wirklich, den Umgang mit Royal Icing, Spritzbeutel und Tülle zu üben.

Tipp:
Man kann damit wunderschöne bunte Kekse kreieren, Schriftzüge und Schnörkel spritzen und filigrane Bordüren entwerfen. Wichtig für den Erfolg ist neben einem guten Rezept eine ruhige Hand und Übung!

Bei der Zubereitung einer Motivtorte bietet sich Royal Icing für alle feinen Linien und Punkte an, z. B. bei Ornamenten, Mustern, Bordüren, Abschlusslinien, Augen usw.

Außerdem kann die Eiweißspritzglasur gut als Klebstoff verwendet werden, sei es um eine Figur sicher auf einer Torte zu befestigen oder ein Lebkuchenhaus für Weihnachten zusammenzusetzen.


Bewertung: Ø 4,3 (11 Stimmen)

User Kommentare

PASSENDE ARTIKEL

BELIEBTESTE ARTIKEL