Babynahrung 6 bis 9 Monate

Nach dem Stillen erfolgt die erste Babynahrung. Eine gesunde und ausgewogene Babykost, die wichtige Nährstoffe beinhaltet. Als erste Beikost eignet sich ein Karottenbrei. Die erste Geschmacksrichtung entsteht.

Babynahrung 6 bis 9 MonateNachdem fünften oder sechsten Lebensmonat kann man mit der ersten Beikost beginnen. (Foto by: Ipatov / Depositphotos.com)

Willkommen, kleiner Erdenbürger

  1. Stillen ist bekanntlich die beste Variante, um einen kleinen Erdenbürger in seinen ersten Lebensmonaten zu ernähren.
  2. Und praktisch ist das auch noch: Hat Mama die Milch doch immer richtig temperiert dabei. Doch der kleine Mensch wird größer und aktiver, so dass Mamas Milch schon bald nicht mehr genügt.

Die erste Beikost

  • Die meisten stillenden Mütter beginnen nach dem fünften oder sechsten Lebensmonat mit der ersten Beikost. Doch was kann so ein kleiner Mensch, der bisher nur Muttermilch kennt, denn essen?
  • Was verträgt der kleine Bauch? Und wieviel davon? Fragen über Fragen.
  • Stellen Sie eine Mahlzeit nach der anderen um. Beginnen Sie beispielsweise mittags mit einem Gemüsebrei.

Als erstes Gemüse eignet sich besonders:

  • Karotte
  • Kartoffel
  • Pastinake
  • Kürbis
  • oder eine Mischung aus den Genannten.

Die erste Geschmacksrichtung sollte etwa eine bis zwei Wochen beibehalten werden. Danach kann eine Erweiterung der Geschmackspalette erfolgen.

Auch sollte zeitnah gekochtes Fleisch oder Fisch dem Brei hinzugefügt werden, um das Kind weiterhin optimal mit Eisen und anderen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Wie bereite ich den Brei am besten zu?

  1. Als erste Babynahrung eignet sich ein Karotten-Brei hervorragend.
  2. Mit 100g Bio Karotten, welche geschält und gargekocht werden, erhalten Sie schon eine ausreichende Menge, bei der Sie einen Teil portionsweise einfrieren und bei Bedarf auftauen können.
  3. Das gekochte Gemüse wird (zuerst fein, später auch etwas grober) püriert und mit einem Löffel kaltgepresstem und unraffinierten Bio Speiseöl vermengt. Auch 1-2 EL abgekochtes Wasser kann hinzugefügt werden.
  4. Das Öl ist notwendig, um die fettlöslichen Vitamine aus der Karotte aufnehmen zu können. Ein Gewürz ist erstmal nicht nötig und für Babynahrung auch nicht ratsam.

Achten Sie darauf, dass der Brei warm, jedoch nicht zu heiß ist und prüfen Sie dies bei jedem Löffel, den Sie dem Kind geben.

Die Umstellung von Milch auf feste Nahrung

BabybreiDer erste Brei kann ein Karottenbrei sein - fein püriert und mit ein zwei Tropfen Öl verfeinert. (Foto by: tycoon / Depositphotos.com)

  1. Essen will gelernt sein. Stellen Sie daher nur sukzessive auf feste Nahrung um.
  2. Geben Sie Ihrem Sprössling zunächst zwei Löffel Brei und ergänzen die Nahrung mit Muttermilch bis das Kind gesättigt ist. Am Folgetag werden es bereits vier Löffel Brei und die Milch als Lückenfüller.
  3. Fahren Sie so fort, bis die Mahlzeit gänzlich aus Brei besteht. So hat das Kind zum einen die Chance sich an die neue Konsistenz zu gewöhnen.
  4. Zum anderen lernt auch der Verdauungstrakt mit dem Essen umzugehen.

Das Trinken nicht vergessen

Nimmt das Kind mehr feste Nahrung zu sich, so sollten Sie darauf achten, dass es auch genug trinkt. Für Babys eignet sich vor allem abgekochtes Wasser oder ein leichter bekömmlicher Tee. Wählen Sie hierzu Sorten wie:

  • Fenchel-Anis-Kümmel
  • Fenchel
  • Kamille
  • Rooibos-Tee

Fazit

  • Nehmen Sie sich Zeit. Stehen Sie unter Stress oder Zeitdruck, bekommt ihr Kind das mit. Entsprechend schwieriger ist es, etwas neues wie Breiessen zu erlernen.
  • Achten Sie auch auf die Reaktion ihres Kindes. Ist es neugierig? Schmeckt das Essen? Binden Sie es ein, insbesondere wenn Sie den Brei selbst zubereiten. Geben Sie dem Kind eine Karotte in die Hand – es wird diese sicherlich neugierig erkunden.
  • Falls sich den Brei selbst kochen, können Sie diesen in Eiswürfelformen einfrieren und so portionsweise auftauen und als Mahlzeit erwärmen.
  • Genießen Sie diese neue spannende Zeit – Bald sitzt ihr kleines mit Ihnen am Tisch und isst dasselbe wie Sie.

Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

User Kommentare