Margarita Cocktail selber mixen

Der Margarita Cocktail ist zweifellos einer der beliebtesten Drinks weltweit. Wie du ihn zuhause selbst zubereitest erfährst du hier.

Margarita CocktailEine Margarita eiskalt ist immer ein perfekter Drink. (Foto by: ivanmateev / Depositphotos.com)

Zu einem guten Cocktail gehört immer auch eine gute Geschichte. Beispielsweise die des mexikanischen Barkeepers Carlos Herrera, der 1938 oder 1939 in seiner Bar in Tijuana einen neuen Drink kreierte und ihn nach dem Revuegirl Margarita de la Rosa aus Guadalajara benannt hat. Das war - der Legende nach - die Geburtsstunde des Margarita.

Ein Cocktail mit Geschichte

  • Ob die Episode nun wahr ist oder Mythos - der Margarita ist zweifellos einer der beliebtesten Cocktails weltweit, und das schon seit fast einem Dreivierteljahrhundert.
  • Populär wurde der Cocktail wahrscheinlich während oder kurz nach der Prohibition in den USA oder im benachbarten Mexiko.
  • Im Grunde geht der Margarita auf den klassischen Sidecar zurück. Lediglich die Grundkomponente, der Tequila, ist neu und hat den Cognac im Sidecar ersetzt.
  • Frühe Abarten sind der 1936 entstandene Tequila Daisy aus Tequila mit Orangenlikör und Zitrussaft, oder der Tequila Sidecar aus dem Jahr 1944.

Ein Cocktail-Klassiker zum Selbermachen

Den Margarita gibt es in zwei Varianten:

    Klassischer Margarita
    Frozen Margarita


In diesem Beitrag wollen wir uns mit der klassischen Variante befassen. Hier zunächst das Rezept für den perfekten Margarita:

  •     6 cl Tequila
  •     2,25 cl Orangenlikör
  •     2,25 cl Limettensaft
  •     0,75 cl Agavendicksaft

Die Zutaten werden auf Eis geschüttelt. Dann geht es daran, den berühmten Salzrand auf dem Glas zu erzeugen.

Dazu wird der Rand eines eisgekühlten Margarita-Glases mit einer Limette bestrichen. Das Glas dann einfach in einen Teller mit Salz drücken, und das würzige Kunstwerk ist komplett.

Nun die Mixtur durch ein Sieb ins Glas gießen - fertig ist ein Margarita, an dem auch Profis nichts auszusetzen hätten.

Sie sehen also: Den Flair internationaler Cocktailbars können Sie sich mit dem Margarita direkt ins eigene Heim holen.

Das Zubehör macht den Margarita

CocktailshakerEin Cocktailshaker ist für eine Margarita unumgänglich. (Foto by: Depositphotos.com)

Für einen hochwertigen Margarita muss alles stimmen - von der Ausrüstung bis zu den verwendeten Zutaten.

Das Wichtigste zuerst:

  • Ohne einen guten Cocktailshaker geht gar nichts. Nur mit ihm lässt sich die enge Verbindung der Zutaten und gleichzeitig die Kühlung erzielen, die den Margarita zu dem macht, was er ist.
  • Aber fast ebenso wichtig ist das richtige Glas. Hier empfiehlt sich unbedingt eine Cocktailschale, auch Coupette genannt.
  • Sie verhindert, dass die Drinks zu groß werden, was zur Erwärmung führt, bevor man damit zu Ende ist. Versierte Margarita-Genießer wissen: Lieber zwei kleine als einen großen.
  • Endgültig über das Schicksal Ihres Margarita entscheiden aber die Zutaten, die Sie einsetzen. Besonders bei diesem Punkt sollte man nicht am falschen Ort sparen:

Tequila

  1. Das Problem mit Tequila in Europa ist: Er hat keinen besonders guten Ruf. Das liegt nicht am Getränk an sich, sondern an der Art der Verwendung.
  2. Viele Nachtnomaden verwenden Tequila nicht als Genussmittel sondern als Werkzeug zum Vorglühen, also um sich so schnell wie möglich zuzudröhnen. Das wird dem Getränk in keiner Weise gerecht.
  3. Guter Tequila - nicht der Fusel aus dem Discounter - besteht zu 100 Prozent aus Agave. Ob Sie sich für einen Blanco oder einen Mezcal entscheiden, ist letztendlich Geschmacksache.
  4. In jedem Fall sollte man für eine Flasche um die 20 Euro anlegen, wenn es auch einige akzeptable Alternativen darunter gibt.

Orangenlikör

  • Welche der führenden Marken man wählt, spielt für das Ergebnis keine wesentliche Rolle. Nur auf eines sollten Sie achten: Vom Ersatz durch die Billigvariante Zuckersirup ist dringend abzuraten - der fehlende Orangengeschmack fällt unangenehm auf.
  • Der klassische Margarita ist das ideale Getränk für den Genuss allein oder zu zweit, aber auch als Höhepunkt jeder Party. Es kommt nur darauf an, bei der Zubereitung keine Fehler zu machen.

Bewertung: Ø 4,3 (8 Stimmen)

User Kommentare

GAmEr_JH_11
GAmEr_JH_11

Margarita ist nicht mein geschmack trotzdem wars gut. Wenn ich den Cocktailselber kochen würde wäre er bestimmt nicht zum trinken!

Auf Kommentar antworten