Trinkgeld in der Gastronomie

Das Thema Trinkgeld, ist sicherlich in jedem gastronomischen Betrieb immer Mal wieder ein Thema.

Trinkgeld im RestaurantWenn das Service und das Essen grandios ist, gibt man natürlich gerne Trinkgeld. (Foto by: © 312010 / Depositphotos.com)

In einigen Ländern verdient das Servicepersonal sehr wenig, sodass es auf die zusätzlichen Einnahmen angewiesen ist. Wenn zu wenig gegeben wird, stellt dies häufig schon fast eine Beleidigung dar.

Dennoch gibt es keine offiziellen Richtlinien.

Wann wird es gegeben und wie viel?

Wie viel Geld gegeben wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie zum Beispiel von der Stimmung des Gastes und auch der Sympathie den Angestellten gegenüber.

Grundsätzlich ist niemand dazu verpflichtet, zusätzlich zu der Rechnungssumme etwas zu bezahlen. Dennoch ist dies eine Form von Höflichkeit.

Und auf diese Weise kann signalisiert werden, wie zufrieden man mit dem Essen und der Bewirtung war.

Ist der Gast durch ein schönes Ambiente, eine angenehme Hintergrundmusik, freundliches Personal und guten Speisen positiv gestimmt, gibt er eher etwas, als wenn er das Restaurant unzufrieden verlässt.

Nicht selten wird der Rechnungsbetrag ganz einfach aufgerundet.

Trinkgeld in Österreich

Trinkgeld im CofeshopAndere Länder andere Sitten, auch beim Trinkgeld. (Foto by: Syda_Productions / Depositphoto.com)

Jedes Land hat andere unverbindliche Regelungen, was die Trinkgeldvergabe betrifft. In Österreich wird jeder Cent dankend angenommen. In einigen Teilen Asiens wird es hingegen als Beleidigung aufgefasst, wenn zu wenig gegeben wird.

Im deutschsprachigen Raum wird in der Regel zwischen fünf und zehn Prozent des Rechnungsbetrages gegeben und persönlich überreicht. Häufig werden die Beträge allerdings auch einfach aufgerundet.

Andere Länder anderes Trinkgeld

  • Österreich: in der Regel sollte man 5% - 10% des Rechnungsbetrages geben.
  • Deutschland: ähnlich wie in Österreich sind 5% - 10% des Rechnungsbetrages angebracht.
  • Frankreich: in Restaurants wird das Trinkgeld bereits im Preis inkludiert (=Service compris 15% auf der Rechnung), jedoch kann man dennoch ein weiteres Trinkgeld (auf den kleinen Tellern) zurücklassen.
  • Griechenland: auch hier lässt man das Trinkgeld auf dem Rechnungsteller oder Tisch zurück – es sollte rund 10% des Rechnungsbetrages sein.
  • England: meist ist der „tip“ von bereits auf der Rechnung „service charge“ oder „service fee“ inkludiert, wenn nicht sollte man rund 10% - 15% des Rechnungsbetrages geben.
  • Italien: Trinkgeld ist hier eher unüblich, da dies bereits auf der Rechnung („coperto“) inkludiert ist. Ohne „coperto“ kann man rund 10% geben.
  • Portugal & Spanien: auch in diesen Ländern sollten man 5% - 10% des Rechnungsbetrages geben, aber bitte keine 2- oder 5-Cent Münzen, dies gilt als unhöflich.
  • Skandinavien: auch hier ist das Trinkgeld (Takk, Tak, Tack oder in Finnland Kiitos) bereits auf der Rechnung enthalten, aber auch hier kann man den Betrag gerne aufrunden.
  • Japan & China: In diesen Ländern gilt Trinkgeld als Beleidigung, da es als Teil des Jobs bzw. der Dienstleistung angesehen wird und der Kunde ja dies mit dem normalen Preis zahlt.
  • Türkei: Hier ist Trinkgeld von 6% - 10% Pflicht und lässt es auf dem Tisch liegen.
  • USA & Kanada: Ein „tip“ von 15% bis teilweise 25% sollten hier gegeben werden, da die Löhne meist sehr niedrig sind.

Bewertung: Ø 4,2 (91 Stimmen)

User Kommentare

Teddypetzi
Teddypetzi

Ich finde, die meisten Kellner(innen) bemühen sich auch wirklich , auch wenn es durch stresssituationen nicht immer leicht ist, aber wenn das Service passt, dann gebe gerne gutes Trinkgeld.

Auf Kommentar antworten

Kuchlgeheimnisse
Kuchlgeheimnisse

Da ich in meiner Studienzeit selbst im Gastgewerbe gearbeitet habe, ist es für mich eine Selbstverständlichkeit ein angemessenes Trinkgeld zu geben.

Auf Kommentar antworten

Teddypetzi
Teddypetzi

ich frage mich echt, was sind das für Idioten, die bei solchen Kommentaren einen negativen Smiley anklicken, und dann noch zu feige sind etwas darunter zu schreiben ?

Auf Kommentar antworten

kroko82
kroko82

Mein Vater war Kellner und sein Trinkgeld war keineswegs nur ein Zubrot! Nur vom Grundgehalt hätte er keine Familie erhalten! Aber das war in Wien, wo das Trinkgeld immer großzügig gegeben wird. Ich habe auch 8 Jahre in Kärnten gelebt, da ist es außerhalb der Tourismusregionen eher mau mit dem Trinkgeld! 5-10% sollten es in Österreich aber wirklich sein, das gilt auch in den meisten anderen Ländern in denen ich war! Daran halte ich mich meist.

Auf Kommentar antworten

SlowFood
SlowFood

ich gebe normalerweise auch trinkgeld, außer wenn der kellner richtig unhöflich war, oder wenn ich mich über etwas ärgern musste. moga67, ich find es auch seltsam, von einem kellner bedient zu werden, und ein andere kassiert ab. mir ist lieber, wenn immer nur einer pro tisch da ist.

Auf Kommentar antworten

MaryLou
MaryLou

ich ärgere mich auch, wenn ich von einem bedient werde und ein anderer Angestellter kassieren kommt. Wer weiß, wieviel wer von meinem Trinkgeld bekommt. Da bin ich eher zögerlich mit dem Trinkgeld, ansonsten schon großzügig.

Auf Kommentar antworten

moni16_56
moni16_56

das sehe ich auch so, ich versuche dann, denjenigen das Trinkgeld direkt zu übergeben. denn die Gemeinschaftskassen nah ja

Auf Kommentar antworten

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Ich gebe eigentlich immer ein Trinkgeld. Ich finde das hat man sich auf Grund der Arbeitszeiten her schon Verdienst.

Auf Kommentar antworten

Marille
Marille

Ich habe auch 6 Jahre in einem Kaffeehaus gearbeitet und habe mich immer sehr über ein Trinkgeld gefreut! Der höchste Betrag den ich je erhalten habe waren 50 Schillinge, da war die Freude natürlich sehr groß.

Auf Kommentar antworten

Martina1988
Martina1988

Wenn ich mit dem Service und den Speisen zufrieden bin, dann gebe ich sehr gerne ein großzügiges Trinkgeld. Leider passiert es mittlerweile häufiger, dass zwar der Service gut ist, allerdings das Essen einer Kantine gleicht - dann bin ich mit dem Trinkgeld sparsam.

Auf Kommentar antworten

metaris
metaris

Ich gebe auch immer Trinkgeld, 10% sind schon eher minimum. Weniger gebe ich eigentlich nur, wenn ich mir schnell etwas für unterwegs kaufe, aber auch da gehört sich zumindest eine Kleinigkeit..

Auf Kommentar antworten

AMMER
AMMER

Das Trinkgeld ist von Fall zu Fall verschieden, man gibt aber eigentlich immer etwas Trinkgeld. Ich kenne nur wenige die das nicht machen, bin selbst mal in der Gastronomie gewesen daher weis ich das

Auf Kommentar antworten

Monika1
Monika1

Ich gebe gern Trinkgeld - bis jetzt hatte ich nur eine einzige Ausnahme, da war die Kellnerin so unfreundlich, dass ich es ihr durch den sehr sehr geringen Trinkgeldbetrag verständlich machen musste.

Auf Kommentar antworten