Grüner Veltliner

Mit einem Drittel der gesamten österreichischen Weinanbaufläche nimmt der Grüne Veltliner die größte Fläche ein.

Grüner Veltliner Grüner Veltliner wird auf fast ein Drittel der gesamten österreichischen Weinanbaufläche angebaut. (Foto by: GuteKueche.at)

Diese vielseitige weiße Rebsorte wurde mit der Bezeichnung Weinviertel DAC geehrt, weitere folgten. Damit ist der Grüne Veltliner ein ausgezeichneter Repräsentant des österreichischen Weinbaus und gehört zu den wichtigste autochthone Rebsorte in Österreich.

Info: Der grüne Veltliner wird auch Weißgipfler genannt, wegen der weißen Behaarung an den Triebspitzen der Reben. Früher nannte man ihn auch Grünen Muskateller.

Bukett

Intensiv ist das Aroma vom Grünen Veltliner immer. Die Noten können in die fruchtige Richtung von Pfirsich und Citrus gehen, Birne und Stachelbeere aufzeigen. Auch die Nuance von grünen Äpfeln ist zu vernehmen.

Die andere Variante ist, dass weißer Pfeffer vorherrscht, Tabak und Bohnenkraut sowie mineralische Einflüsse. Das liebevoll Pfefferl genannte Aroma ist ein Erkennungsmerkmal für den Grünen Veltliner.

Geschmack

Fruchtig und frisch verzaubert der Grüne Veltliner den Gaumen und macht Lust auf mehr. Lebendig und würzig zugleich, kernig und nussig trifft er auf die Zunge und überrascht mit kraftvollem Körper, Fülle und zugleich Zartheit.

Info: Knapp 20% der gesamten Rebfläche wird in Österreich mit dem Grünen Veltliner angebaut und ist vor allem in Niederösterreich und dem nördlichen Burgenland die wichtigsten Weinsorte.

Beschreibung

Der Grüne Veltliner liebt Lössböden, also feinkörnige Böden mit Lehmanteil. Diese Voraussetzung ist gegeben in vielen Teilen Österreichs, sodass sich die Anbaufläche weiter vergrößert, wenn die Rodung alter Bestände fällig ist.

Die Bezeichnung DAC für Districtus Austriae Controllatus zeigt die eindeutige Herkunft der Weine auf. Der Grüne Veltliner war die erste Rebsorte, der die Ehre dieser Einteilung zugutekam. Weinviertel DAC, Kremstal DAC und Traisental DAC sind bislang die anerkannten Linien.

Der Grüne Veltliner, als früh geerntete Traube wird leicht, süffig und spritzig, während die Spätlese gehaltvoller und schwerer ist und einen höheren Alkoholgehalt aufweist. Die Rebsorte ist ein autochthones Gewächs, was es zu einem echten österreichischen Original macht.

Info: Der Grüne Veltliner ist nicht mit dem Roten oder Frühroten Veltliner verwandt.

Passt zu

Der Grüne Veltliner passt zu jeder Tageszeit und zu jedem Essen. Er kann ganz ohne Begleitung von Essen genossen werden, zum Frühschoppen, zwischendurch und am Abend.

Seine Ausnahmequalitäten stellt man besonders fest, wenn man ihn zu Artischocken oder Spargel reicht, die er ganz hervorragend betont.

Als Edelsüßer wird er kombiniert mit fruchtigen Desserts wie Roter Grütze und Fruchtschalen, aber auch sahnige Nachtische passen bestens zu dieser Variante.


Bewertung: Ø 3,9 (77 Stimmen)

User Kommentare

wondreber

Grüner Veltliner schmeckt mir besonders gut im Urlaub am Attersee (Oberösterreich) zu kalten Vorspeisen wie beispielsweise geräucherte Forelle oder Seibling, Spargel, Liptauer usw.

Auf Kommentar antworten

Paradeis

Dass der grüne Veltliner auch Weißgipfler oder grüner Muskateller genannt wird, habe ich hier erstmalig erfahren und somit mein Wissen erweitert. Danke.

Auf Kommentar antworten