Apfelflecken aus Mürbteig

Köstliche Apfelflecken aus Mürbteig schmecken herrlich saftig. Das Rezept ist auch als gedeckter Apfelkuchen bekannt und stammt aus Omas Kochbuch. Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung gelingt ein herrlicher Mürbteig mit saftiger Apfelfülle.

Das Rezept stammt aus Omas Kochbuch und bringt freudige Kindheitserinnerungen mit sich. Manche kennen das Rezept auch als gedeckter Apfelkuchen.

Mit unserer Schritt für Schritt Anleitung gelingt das Rezept aus Omas Küche auch Backanfänger.


Bewertung: Ø 3,1 (69 Stimmen)

User Kommentare

xblue

so macht die Oma Apfelflecken aus Mürbteig auch. Nur 1 Obstlerglas Rum kommt noch dazu. Apfelflecken bleibt auch drei Tage saftig (wenn er überleben sollte).

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Wenn ein Glaserl Rum mit drin ist, kann er gar nicht drei Tage saftig bleiben. Da ist die Haltbarkeit höchstens ein Tag. 😃

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Der Apfelfleck ist sehr gut beschrieben. Dieser wird bei uns sehr gerne gegessen und ist auch relativ schnell gemacht. Ich gebe auch noch etwas Nüsse in die Fülle.

Auf Kommentar antworten

DIELiz

ja, die Beschreibung ist wieder sehr gut gelungen und auch die Fotostrecke mach das nachbacken sehr einfach. So müsste es jedem Anfänger gelingen.

Auf Kommentar antworten

martha

Apfelkuchen aus Mürbteig werden immer gerne gegessen. Mache sie sowohl aus normalen Mehl als auch aus Vollkornmehl.

Auf Kommentar antworten

xblue

wenn nur für uns drei gekocht oder gebacken wird, werden die Äpfel niemals geschält. Die Vitamine gehören auch uns.

Auf Kommentar antworten

alpenkoch

so ähnlich wurden die Apfelflecken aus Mürbteig auf unserem Pfarrtag verkauft. Urlecker. Nur hatte man da das Apfel-Kerngehäuse nicht entfernt. Das Rezept ist gespeichert

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Klingt sehr schmackhaft. Werde beim Nachbacken Walnüsse und Zimt wie beschrieben dazu geben. Ich liebe den Zimtgeschmack.

Auf Kommentar antworten

DIELiz

Walnüsse und Zimt schmecken sicherlich sehr gut in diesem Apfelflecken aus Mürbteig. Nur die SDache mit dem Kerngehäuse irritiert mich. Habe die Äpfel ausgeschnitten

Auf Kommentar antworten

Katerchen

Zu Kuchen mit Äpfeln passen immer in Rum eingelegte Rosinen. Da gebe ich bei diesem Rezept eine Handvoll davon mit hinein.

Auf Kommentar antworten

DIELiz

ich formuliere es mal so: zu Kuchen mit Äpfeln passt immer ein Rum. Bevorzugt ein österreichischer Rum :-) Obwohl, wir brauchen dazu auch keine Äpfel. Andere Obstsorten passen da jederzeit ;-)

Auf Kommentar antworten

Katerchen

DIELiz, das ist gut formuliert, ein österreichischer Rum passt immer. Am liebsten die Marke mit dem Getreide im Namen 😁

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das Rezept ist wirklich sehr gut beschrieben. So machen wir das auch. Mit dem Mürbteig immer besonders fein.

Auf Kommentar antworten

alpenkoch

so ein Kuchen ist günstig in der Herstellung und ist immer lange frisch (。♡‿♡。) ich liebe solche einfachsten Blechkuchen

Auf Kommentar antworten

Maarja

Das ist interessant, dass das Kernhaus nicht entfernt wurde. Ich habe kürzlich gelesen dass die gesündesten Teile des Apfels das Kernhaus, die Blüte und natürlich die Schale sind. Seitdem esse ich Kernhäuser oft mit

Auf Kommentar antworten

alpenkoch

Das ist zwar interessant, dass das Kerngehäuse nicht entfernt wurde. Aber das wird bei uns niemals passieren. Kenne das aber von ner bgld Kollegin

Auf Kommentar antworten

Pesu07

Seit längerer Zeit schäle ich für die Mehlspeisen keine Äpfel mehr - egal, ob ich Spalten verwende oder ob ich den Apfel reibe.

Auf Kommentar antworten

Kanguruh1

Meine Mutter hat immer gedeckten Apfelkuchen bebacken. Er war immer sehr schnell aufgegessen! Ich mache ihn jetzt auch!

Auf Kommentar antworten

BELIEBTESTE ARTIKEL