Eistorte

Kuchen und Eis zu einer Torte kombiniert, sieht nicht nur einzigartig aus, sie schmeckt auch grandios. Eine selbstgemachte Eistorte ist speziell in der heißen Jahreszeit immer ein tolles Highlight. Wie man eine Eistorte zubereitet und was man dazu beachten sollte, erfährst du hier.

EistorteEine Eistorte ist im Sommer sehr beliebt und extravagant. (Foto by: barkstudio / Depositphoto.com)

Eistorte

Ein Kuchen aus Eis ist immer etwas ganz Besonderes. Ob als zart schmelzendes Dessert in der kalten Jahreszeit oder als erfrischende Spezialität im Sommer – Eistorten sind immer ein ganz besonderer Genuss.

  • Eine Eistorte besteht aus einem Teig und aus mehreren Schichten Eis. Sie wird in einer Tortenform zubereitet und verbindet Eis und Torte in einem. Mit verschiedenen Früchten verziert, ist diese Torte eine absolute Delikatesse im Sommer.
  • Eine Eisbombe ist eine aus Speiseeis geformte Halbkugel mit einer gefrorenen Hülle und einer speziellen, aromatisierten Füllung. Eisbomben sind ähnlich wie Torten meist aufwendig dekoriert.

Die köstliche Eistorte kann als krönender Abschluss eines gelungenen Menüs serviert werden oder die Kaffeetafel als cremig-erfrischender Star küren. Ob mit Früchten, Nüssen, Karamellstücken oder Schokolade, reich gefüllte und verzierte Eistorten machen immer etwas her!

Tortenboden

- Zur Herstellung einer einstöckigen Torte kann man gekauften oder selbst gebackenen Boden verwenden. Es eignet sich dafür ein Mürbteig.

- Sollte eine mehrstöckige Torte zubereitet werden, ist ein leichter Biskuitboden ideal. Die Böden einer Eistorte sind immer sehr dünn gebacken.

Speiseeis

Bei einer Eistorte besteht die Creme natürlich aus Speiseeis. Auf den vorbereiteten Tortenboden, der bereits in der Tortenform ist, kommt das Speiseeis, etwas angetaut, damit man es gut verstreichen kann auf den Mürbteig- oder Biskuitboden.

Man kann verschiedene Speiseeisschichten auf den Tortenboden geben, zB beginnend mit Vanilleeis, dann eine Schicht Erdbeereis und zum Schluß Schokoladeneis. Jede einzelne Schicht muss man im Kühlfach gefrieren lassen.

Hierbei ist schnelles Arbeiten von Vorteil!

Zubereitung

  1. Hat man den gewünschten Tortenboden gibt man ihn in eine passende Springform. Hinzu kommt das Speiseeis, das gleichmäßig auf den Tortenboden aufgestrichen wird. Je Höher desto schöner sieht die Torte aus.
  2. Nun nur noch Schokostreusel, Krokant oder Ähnliches auf die Eismasse streuen und nach zwei bis drei Stunden Kühlzeit im Gefrierfach ist das kühle Gebäck fertig zum Servieren!

Mehrschichtige Torten wie beispielsweise Hochzeitstorten sind etwas aufwendiger zu gestalten. Als Boden des Kuchens eignet sich ein luftiger Biskuit oder auch ein knuspriger Bröselboden aus den eigenen Lieblingskeksen, wie er auch bei den Torten ohne Backen gemacht wird.

Equipment

Für die Herstellung brauchst du die gleichen Haushaltsmittel wie für jeden anderen Kuchen, also Handrührgerät, eine Schüssel. Sowie die passende Form, dazu kann eine Springform, Silikonform oder auch jede andere Backform verwendet werden.

Dekoration

SchokoeistorteEine einzigarttige Schokoeistorte mit viel Deko, toll in Szene gesetzt. (Foto by: fahrwasser / Depositphotos.com)

---> Bei der Dekoration der Eisbombe kann man zwischen verschiedenen Ausführung wählen. Entweder du bringst die gewünschte Dekoration auf die frisch eingefüllte Parfaitmasse auf und frierst diese mit ein oder du dekorierst die bereits fertig gefrorene Torte.

---> Bei der Verzierung kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen und alles verwenden, was gefällt und schmeckt.

---> Bei der Creme für die Torte kannst du für viel Biss und Geschmack sorgen. Wer mag, kann die Torten-Masse zusätzlich mit

  • Schokoladen- oder Karamellstücken
  • Früchten
  • Nüssen
  • Mini-Marshmallows oder
  • Keksstücken

verfeinern.

Beachtenswertes

Noch außergewöhnlicher wird das Dessert, wenn man mit verschiedenen Parfaitmassen arbeitet, also einer weißen und einer bunten Eismasse. Diese kannst du schichten oder durch teilweises Verrühren einen raffinierten Marmoreffekt erzielen.

Tipps und Tricks

Vor dem Servieren solltest du deine Torte je nach Größe und Höhe 10 bis 20 Minuten bei Zimmertemperatur antauen lassen. Sie lässt sich dann wesentlich besser schneiden und schmeckt aromatischer als frisch aus der Kühltruhe.


Bewertung: Ø 2,5 (4 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

stevel
stevel

Für eine individuelle Eistorte eigent sich als Boden auch sehr gut ein nicht gebackener Teig aus zerbröselten Schockocookies mit zerbröselten kandierten Nüssen, die mit einer zerlassenen Butter zusammengehalten und in die Form hineingedrückt werden. Sehr crunchy!

Auf Kommentar antworten

backqueen_97
backqueen_97

Ich finde solche individuellen Anleitungen ab und zu recht fein um selber zu kreieren :)

Auf Kommentar antworten

Melaniep
Melaniep

Wow sieht sehr ansprechend aus und schmeckt sicher wahnsinnig gut! Hatte noch nie eine Eistorte gemacht nur gekauft

Auf Kommentar antworten

PASSENDE ARTIKEL

BELIEBTESTE ARTIKEL