Fermentierter Spargel - Die Saison verlängern

Frühlingszeit ist Spargelzeit und dann heißt es wieder ein Jahr lang warten. Aber warum eigentlich, wenn man ihn fermentieren kann? Einige Lebensmittel, wie der Spargel oder das Radieschen, sind nur kurze Zeit erhältlich und verschwinden dann wieder aus den Regalen. Doch wer klug ist fermentiert sich einfach welche und kann sie noch lange nach der Saison genießen.

Fermentierter Spargel - Die Saison verlängern Foto Valentyn_Volkov / depositphotos.com

In Österreich wird der begeehrte Spargel von Anfang April bis zum Johannistag, dem 24. Juni geerntet.

Dann heißt es wieder abwarten, oder man nützt die Zeit und fermentiert sich einen Vorrat davon.

Regional, saisonal, nachhaltig, gesund und köstlich - Fermentierter Spargel ist wirklich sehr zu empfehlen.

Wo in Österreich wird Spargel angebaut?

  • Bekannt für den Spargel ist in Österreich ein Gebiet und zwar das Marchfeld, hier gibt es die größten Spargelfelder.
  • Weitere große Felder gibt es auch noch in Oberösterreich, Kärnten und der Steiermark.
  • Und dazu gibt es in ganz Österreich Bauern, die vereinzelt Spargel anbauen.
  • Der Anbau ist durchaus überall möglich, dieses Feld haben nur noch nicht so viele Landwirte für sich entdeckt.
  • Das liegt vielleicht daran, dass die Ernte recht mühsam ist.

Ist Spargel gesund?

Weil Spargel zu 94 % aus Wasser besteht, hat er sehr wenig Kalorien, dennoch aber viele wichtige Inhaltsstoffe.

Im Spargel sind Vitamine, vor allem Vitamin C und B12, Ballaststoffe und Spurenelemente, er gehört definitiv zu den gesündesten Gemüsesorten.

Der Spargel ist aufgrund seines hohen Kaliumgehalts harntreibend und wirkt so entschlackend, weil er dafür sorgt, dass Giftstoffe aus dem Körper gespült werden.

Spargel fördert die Darmgesundheit und ist gut für das Immunsystem.

Wann sollte man auf Spargel verzichten?

  1. Spargel ist zwar insgesamt sehr gesund, enthält aber auch Purine und die baut der Körper zu Harnsäure um.
  2. Das kann Gichtschübe auslösen.
  3. Allerdings kommt es auf die Menge an und so hat der Spargel zum Beispiel nur halb so hohe Purin-Werte wie Brokkoli oder Lauch.
  4. Wer also an Gicht oder einem Nierenproblem leidet, sollte auf die Spargel-Dosis achten, dann ist der Genuss des gesunden Spargels kein Problem.

Warum riecht der Spargel-Urin?

Den Spargel kann man schon bald nach dem Verzehr im Urin riechen, allerdings riecht der Spargel nicht bei jedem!

Der Geruch kommt aus einer Schwefelsäureverbindung, die entsteht, wenn der Körper die Asparaginsäure verarbeitet.

Nur die Hälfte aller Menschen besitzen allerdings das Enzym, dass die Asparaginsäure aufspaltet, bei der anderen Hälfte wird man den Spargel also nicht riechen.

Wie fermentiert man Spargel?

Fermentierter Spargel - Die Saison verlängern Foto wollertz / depositphotos.com

  1. Die Fermentation tut dem Spargel geschmacklich äußerst gut und gesund bleibt der Spargel dabei auch.
  2. Zunächst muss man den Spargel schälen, dann legt man ihn über Nacht in Salz ein.
  3. Am nächsten Tag mischt man eine Salzlake aus einem Liter Wasser, den man mit 25 Gramm Salz aufkocht.
  4. Der Spargel kommt in ein Glas, man bedeckt ihn ganz mit der Salzlake und macht den Deckel fest zu.
  5. An einem dunklen Ort beginnt die Fermentation dann nach wenigen Tagen.

Warum sollte man Spargel fermentieren?

Durch die Fermentation wird der Spargel haltbar gemacht und so kann man ihn noch lange nach der Saison genießen.

Die Arbeit, um den Spargel zu fermentieren ist recht einfach, kostengünstig und nachhaltig.

Ideal also, um noch mehr von dem gesunden Gemüse zu haben.

Der Spargel wird damit außerdem probiotisch und wirkt positiv auf die Verdauung.

Worauf muss geachtet werden?

  • Wichtig ist, dass der Spargel beim Fermentieren vollständig von der Salzlake bedeckt ist.
  • Schauen die Köpfe heraus, kann der Spargel schnell schimmlig werden.
  • Wenn der Spargel im Salz und ohne Kontakt zur Luft ist, dann können jene Bakterien, die man zur Fermentation braucht, ungestört arbeiten.

Fazit

Fermentierter Spargel - Die Saison verlängern Foto VladislavNosick / depositphotos.com

Fermentiert ist der Spargel noch genauso nahrhaft und gesund wie ganz frisch genossen.

Mit den richtigen Bakterien, die den Spargel auf diese Weise haltbar machen, bleibt er lange haltbar.

Die Konsistenz wird weich, als wäre der Spargel gekocht, der Geschmack ist voll und würzig.


Bewertung: Ø 5,0 (17 Stimmen)

User Kommentare

Katerchen

Ein informativer Artikel, den Spargel zu fermentieren. Ich werde allerdings grünen Spargel verwenden, der weiße Spargel wird frisch gegessen.

Auf Kommentar antworten