Sushi - Zutaten & Zubehör

Sushi kommt aus Japan und war im westlichen Teil der Welt lange Zeit unbekannt. Das Vertraut-Werden mit den einzelnen Zutaten und dem nötigen Zubehör ist der erste Schritt, Sushi selber zu machen.

Mit ein paar Zutaten und Grundbegriffen sollte man bei Sushi Machen vertraut sein.Mit ein paar Zutaten und Grundbegriffen sollte man bei Sushi Machen vertraut sein. (Foto by: daniel.draghici.gm / Depositphotos)

Die wichtigsten Sushi-Zutaten

Sushi-Reis

Das exotisch leckere Gericht besteht fast zu 80 Prozent aus Reis, die Wahl des richtigen Sushi-Reises ist entscheidend, da sich andere Reissorten nicht eignen. Der Sushi-Reis hat einen eigenen Geschmack und besteht aus Reiskörnern, die leichtklebrig sind. Thai-Reis sowie Basmati-Reis werden für ein traditionelles japanisches Gericht, wie Sushi, nicht genommen, am besten geeignet ist der japanische Rundkornreis.

Reis-Essig

Mit Salz und Zucker wird der japanische Reis-Essig als exquisite Würzmischung für den Reis verwendet. In Japan wird der Reis-Essig als Komesu bezeichnet, er enthält zwischen drei und vier Prozent Essigsäure, aufgrund seiner Milde eignet er sich nahezu perfekt zum Würzen des Sushi-Reises. Beim Selbermachen von Sushi genügen bei 400 Gramm Reis ein Teelöffel Salz, ein Esslöffel Zucker sowie drei Esslöffel Reis-Essig - hier ghet zum Sushireis - Grundrezept.

Sojasauce

Aus Sojabohnen, Wasser, Salz und Getreide wird die asiatische Würzsauce hergestellt. Die japanische Sojasauce eignet sich für ein selbstgemachtes Sushi perfekt. Die Sojasauce ist für ein Sushi zu Hause eine nicht wegzudenkende Komponente. Denn sie gilt als natürlicher Geschmacksverstärker.

Wasabi

Wasabi ist ein japanischer Meerrettich, der sowohl als eine Art Dip als auch im Sushi selbst verwendet wird. Wasabi kann hierzulande entweder als Pulver oder als fertige, grün eingefärbte Paste gekauft werden. Als scharfes Gewürz sorgt es für den bestimmten Kick, sollte wegen seiner Schärfe aber sparsam verwendet werden.

Gari

Der eingelegte Ingwer soll den zum Neutralisieren des Geschmackes auf dem Gaumen dienen.Der eingelegte Ingwer soll den zum Neutralisieren des Geschmackes auf dem Gaumen dienen. (Foto by: tashka2000 / Depositphotos)

Der Ingwer wird als Sushi-Beilage vorerst süß-sauer eingelegt, dann hauchdünn geschnitten und das Endprodukt wird als Gari bezeichnet. Gari hat verdauungsfördernde Eigenschaften und ein scharfes Aroma. Vor und zwischen dem Essen dient Gari zum Neutralisieren des Geschmackes auf dem Gaumen.

Nori

Nori- Blätter bestehen aus Meeresalgen und haben ein mildes Aroma, sie dienen dazu, die Sushis zusammenzuhalten. Nori-Blätter verlieren durch die luftdichte Verpackung weder ihre Farbe noch ihr Aroma. Die quadratisch, papierartigen Blätter sind vorgeröstet und können somit, nach dem Entnehmen aus der Packung, sofort verarbeitet werden.

Dashi

Dashi wird aus braunem Seetang hergestellt, oder aus Bonitoflocken und Seetang. Der japanische Fischsud wird als Grundlage für die Misosuppe herangezogen und er hat in der Küche Japans eine ähnliche Bedeutung wie in Mitteleuropa die Gemüse- oder Fleischbrühe.

Fisch

Thunfisch (Tekka) und Lachs (Sake) sind die optimalen Fischsorten, des Weiteren eignen sich Tintenfisch, Meerbrassen, Octopus und Gelbschwanz. Der Fisch sollte nahezu geruchlos und stets frisch sein, er kann traditionell roh verarbeitet oder angebraten werden. Beim Sushi sind hierbei die verrücktesten Zubereitungsarten und Kombinationen möglich.

Gemüse

Gemüse darf beim Sushi zu Hause nicht fehlen, theoretisch kann Sushi ganz nach Belieben mit allem gefüllt werden. Für Sushi werden der Tradition nach Gurken, Paprika, Karotten, Avocados, Rettich und Kürbis verwendet. Karotten, getrockneter Tofu, aber auch Shitake, der japanische Pilz, eignen sich sehr gut.

Tamagoyaki

Wortwörtlich bedeutet Tamagoyaki gebratenes Ei, das eingerollte Omelett wird als Belag für Sushi in Scheiben aufgeschnitten. Die Zutaten sind Ei, Dashi, Salz und Zucker, diese werden schichtweise gebraten und dann für Futo-Maki oder Nigiri-Sushi verwendet.

Das wichtigste Sushi-Zubehör

Hocho

Für zu Hause reichen bei der Zubereitung zwei Messer. Zum Zerlegen der Fische eignen sich ein schmales, langes Messer und ein kurzes Messer mit breiter Klinge für die restlichen Schneidearbeiten.

Ohitsu

Ohitsu ist eine große, flache Schüssel, die dazu genutzt wird, die Essigmischung mit dem gekochten Reis zu vermengen. Die Schüssel aus Zedernholz wird auch Hangiri genannt, sie sorgt für die schnelle Abkühlung.

Uchiwa

Uchiwa ist ein runder Papierfächer, der dazu dient, den Abkühlungsvorgang zu beschleunigen und die unnötige Feuchtigkeit dem soeben gegarten Reis zu nehmen.

Makisu

Das Einrollen der Maki-Sushi erfolgt mit Hilfe einer Bambusrolle.Das Einrollen der Maki-Sushi erfolgt mit Hilfe einer Bambusrolle. (Foto by: nito103 / Depositphotos)

Die Bambusmatte besteht aus feinen Bambusstäbchen und wird zur Herstellung von Maki-Sushi benötigt. Sie ist wichtig, damit der Reis und alle nötigen Zutaten in ein Nori-Blatt eingewickelt werden können.

Tamago-Pfanne

Die japanische Pfanne besteht aus Eisen und ist flach. Die Tamago-Pfanne wird für die Zubereitung des Tamagoyaki verwendet. Die Pfannenfläche beträgt 13 x 19 Zentimeter.

Oshi-Sushi

Sushi-Reis und marinierter Fisch werden in hölzerne Formen gelegt und kurz gepresst. Es entsteht dadurch ein Laib, der vor dem Verzehr in Stücke geschnitten wird. In Japan ist Oshi-Sushi eine gängige Form, Sushi bequem mitzunehmen.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

User Kommentare

BELIEBTESTE ARTIKEL