Weniger Alkohol im Wein - ein Trend?

Viele Weinliebhaber sehnen sich bereits nach einem alkoholarmen Wein. Ein Wein der dennoch lebendig und trinkfreudig bleibt und zu gutem Essen passt. Für Weingenießer, die weder auf den Alkohol, noch auf den Geschmack verzichten wollen, ist dieser Wein eine passende Wahl.

Weniger Alkohol im WeinWeine mit weniger Alkoholgehalt sind eine Alternative zu traditionellen Weinen. (Foto by: TarasMalyarevich / Depositphotos.com)

Sind Weine mit weniger Alkoholgehalt sinnvoll?

  1. In den neuen Trends sind Weine mit niedrigem Alkoholgehalt ganz weit oben. Sie sind eine Alternative zu traditionellen und alkohollosen Weinen. Trotz niedrigem Alkoholanteil soll beim Wein der Geschmack nicht verloren gehen.
  2. Der durchschnittliche Wein hat einen Alkoholgehalt von ungefähr 13%. Durch weniger Zucker in der Weinproduktion wird der Alkoholgehalt niedrig gehalten.
  3. Die alkoholarmen Weine haben aber immerhin einen Mindestanteil von 5%vol. Damit sind sie ein alkoholhaltiges Getränk, welches von genussvollen Trinkern bevorzugt wird.

Ist alkoholarmer Wein gesünder?

In der Herstellung werden Rote und Weiße Trauben unterschiedlich behandelt.

Für niedrigen Alkoholanteil im Wein werden Trauben, welche noch nicht ganz reif sind, verwendet. Diese haben noch einen niedrigeren Traubenzucker Anteil in sich.

Bei der Erzeugung wird oft der Alkoholgehalt durch Anreicherung des Mostes erhöht. Dafür wird Zucker oder Traubendicksaft dem Most hinzugefügt. Überspringt man diesen Schritt, ist automatisch weniger Zucker im Wein.

Auch wenn im Wein Hauptsächlich Traubenzucker vorhanden ist, ist der Zuckerreduzierte Wein eine gesündere Alternative.

Durch zusätzliche Arbeitsschritte wird dem Wein noch mehr Alkohol entzogen. Auf diese Art wird auch alkoholloser Wein produziert.

Weniger Alkohol, weniger Kalorien?

  • Niedriger Alkoholgehalt heißt nicht automatisch wenige Kalorien. Weine sind generell unterschiedlich angereichert mit Kalorien.
  • Im Durchschnitt haben Weine 80 bis 95 Kalorien pro 100ml. Allerdings sind trockene Weine kalorienarmer als süße.
  • Unter den Obstweinen ist der Apfelwein mit nur 45 Kalorien pro 100ml ein leichtes alkoholisches Getränk und auch eine Alternative zum Rotwein oder Weißwein.

Geht dabei der Geschmack und der Ausdruck verloren?

  1. Bei der Herstellung der Weine mit niedrigem Alkoholgehalt, wird der Fokus auf Erhaltung des Aromas und Geschmacks gesetzt.
  2. Die Hersteller versprechen nur eine Reduzierung des Volumenprozents, jedoch keine anderen Beeinflussungen des Weins.
  3. Egal ob Rotwein oder Weißwein mit wenig Alkohol, qualitativ soll er einem Wein mit vollem Alkoholgehalt in nichts nachstehen.

Gesellige Runde mit einer Falsch WeinTrotz niedrigem Alkoholanteil geht beim Wein der Geschmack nicht verloren. (Foto by: TarasMalyarevich / Depositphotos.com)

Unterschiede bei der Lagerung von Rot- und Weißwein mit weniger Alkoholgehalt

  • Weine sollen am besten bei einer konstanten Temperatur von 15°-20°C gelagert werden um die Aromen beizubehalten. Das gleiche gilt auch für alkoholarme Trendweine.
  • Ebenso wie bei Weinen mit hohem Alkoholanteil verändern UV-Strahlen die Farbe, den Geruch und Geschmack von leichten Weinen. Deswegen werden sie am besten in dunklen Kisten oder Weinkellern gelagert.

Beachtenswertes

  1. Der Herstellungsprozess von Weinen mit niedrigem Alkoholgehalt ist eine neue Art der Weinherstellung.
  2. Durch einen zusätzlichen Schritt im Gärungsprozess wird ein Produkt kreiert, welches vollkommen den herkömmlichen Wein ersetzen kann.
  3. Der Geschmack wird vom Alkoholgehalt nicht überdeckt und lässt den Wein ausgewogener wirken. Außerdem kommt der Charakter des Weins besser zur Geltung.

Tipps und Fazit

  • Der alkoholarme Rotwein schmeckt genauso gut zu Fleischgerichten wie ein Vollprozentiger Wein. Damit ist er eine erfrischende Abwechslung.
  • Der moderate Alkoholanteil macht diese Weine trinkbarer. Vor allem im Sommer ist der Trendwein sehr beliebt, da er nicht so schwer liegt.

Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

User Kommentare

Heinrich45
Heinrich45

Das klingt nach einer sehr interessanten Alternative. Zum Essen ein gutes Glas Wein ist schon was feines, wenn das Autofahren danach nicht wäre

Auf Kommentar antworten