Wein selber machen

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, sein eigener Weinhauer zu sein, der an Martini seinen Wein aus eigener Herstellung tauft? Wie der Traum in Erfüllung gehen an, lässt sich in einzelnen Schritten darstellen.

WeinfassMan kredenzt den Gästen einen selbst gemachten guten Wein - wenn es nur so einfach wäre.

Die gängigsten Reben für Weißwein sind in Österreich Grüner Veltiner und Welschresling. Wer nicht gerade einen Weinberg sein eigen nennt, kann die Reben für seinen Eigenbedarf beim Weinbauer erwerben.

1. Vorbereitung der Trauben

Welche Trauben man verwendet ist Geschmackssache.

Wichtig ist, dass die Trauben frisch und reif  sind, die faulen aussortiert werden und vor der Verarbeitung gründlich gewaschen werden. Nach dem Waschen sollten sie wieder komplett trocken sein.

2. Das Maischen

Sind die Trauben entrappt (Ablösen und Entfernen der Trauben von den Zweigen und Traubengerüst (=Rappen)), werden sie in einer Mühle zerdrückt.

Es entsteht ein Gemisch aus Kernen, Schale, Saft und Fruchtfleisch welches in den Gärbehälter gefüllt wird - darin wird der Zucker in Alkohol verwandelt werden.

Durch die Maischegärung wird die Farbe des Weins oft kräftiger da der meiste Farbstoff in der Schale sitzt.

Info: Eine andere, jedoch ein wenig aufwendigere Methode, wäre das Entsaften (über eine Saftpresse) - die sigenannte Saftgärung.

3. Zuckerzugabe

Für die Gärung wird auch Zucker benötigt. Dazu dem Zucker in wenig Wasser (=Zusatzwasser) auflösen, aufkochen lassen und der Maische beimengen. Der Zucker wird bei der Gärung in Alkohol und Kohlenhydrate umgewandelt.

Info: Den Zucker kann man auch erst während der Gärung hinzufügen. Dann jedoch nicht alles auf einmal, sondern verteil auf mehrere Tage.

4. Germ fördert die Gärung

Germ ist ein lebender Organismus, der Zucker in Alkohol und Kohlensäure umwandelt. Durch die Zugabe von Germ setzt die Gärung des Saftes richtig ein und es entsteht daraus die sogenannte Maische.

Tipp: Wenn die Weintrauben zu wenig Säure haben können auch noch Milchsäurebakterien hinzugefügt werden.

5. Abfüllen der Maische & Gärung

Jetzt wird die Maische in den Gärbehälter gefüllt und mit einer Gärkappe verschlossen. Die Gärung beginnt in rund 2-3 Tagen.

Während der Gärung verdoppelt sich das Volumen der Flüssigkeit. Daher sollte man den Gärbehälter nicht voll anfüllen.

Tipp: Nach Beginn der Gärung kann man auch noch ein Antigeliermittel hinzufügen, das die Schaumbildung verhindert.

Der Gärprozess dauert rund 3-4 Wochen. Der Gärbehälter sollte in einem Raum gelagert werden, wo es nur wenige Temperatur-Schwankungen gibt – ideal sind 18-22 Grad.

Das Gärende ist erreicht wenn in der Flüssigkeit keine Blasen mehr aufsteigen.

Tipp: Um den Wein haltbarer zu machen kann man jetzt noch ein wenig Kaliumpyrosulfit (aus der Apotheke oder Reformhaus) hinzufügen. Pro Liter Maische genügen hier schon 0,1 Gramm.

6. Wein Abfüllen

Jetzt kann man den Wein in Flaschen oder Fässern umfüllen – am besten mit einem Absaugschlauch der am Gärbehälter angebracht ist. Die Flaschen müssen komplett sauber sein und nach dem Befüllen sofort verschlossen werden.

In diesem Artikel wird nur grob beschrieben wie man seinen eigenen Wein selber keltert. Natürlich gibt es noch viele weiteren Tipps und Tricks um seinen perfekten Wein selber herzustellen.


Bewertung: Ø 4,3 (63 Stimmen)

User Kommentare

Shitake26
Shitake26

Wein selber zu machen ist eine gute Idee für alles Idealisten, allerdings braucht es sehr viel Geduld und Erfahrung dazu, bis es auch wirklich ein guter Wein wird. Meine Großeltern produzierten ihren eigenen Wein, mir allerdings fehlt hier die Ausdauer

Auf Kommentar antworten

MaryLou
MaryLou

Mit unseren paar Kilo Weintrauben die wir ernten werden wir wohl nie einen Wein zusammenbringe, obwohl mein Mann es schon gerne einmal versuchen würde.

Auf Kommentar antworten

miksch
miksch

gibt es einen wein ohne hystamine den damit kann ich ihn nicht trinken,und ich hätte so gerne einen schluck wein

Auf Kommentar antworten

Beatus
Beatus

google mal "Wein ohne Histamine", da wirst Du auf alle Fälle fündig und Deinem "Schluck-Wein-Genuß" kannst Du damit auch stillen

Auf Kommentar antworten

Teddypetzi
Teddypetzi

ich finde den Beitrag sehr gut, und werde heuer wenn dieTraubenernte ist einen eigenen Wein nach dieser Anleitung erzeugen.

Auf Kommentar antworten

alchef12
alchef12

Guter Beitrag könnte jedoch noch etwas Ausführlicher sein. Seinen eigenen Wein herzustellen ist keine leichte Sache und man sollte sich doch einiges an Wissen vorher aneignen damit der Wein auch halbwegs schmeckt. Die Anleitung auf dieser Website ( https://www.wein-selber-herstellen.de/) gefällt mir persönlich besser. Aber das ist wohl geschmackssache.

Auf Kommentar antworten

alchef12
alchef12

Sorry hier noch einmal der richtige Link https://www.wein-selber-herstellen.de Was mir kaum eine Website erklären kann ist wie man den Zucker und den Säuregehalt richtig misst, bzw. wie hoch oder niedrig er sein soll. Auch bei der Schwefelung bin ich mir nicht sicher wie hoch ich dosieren soll.

Auf Kommentar antworten