Bauernkrapfen

Bauernkrapfen
Ihre Familie wird von den tollen Bauernkrapfen begeistert sein. Dieses Rezept müssen Sie einfach versuchen.

Zutaten für Portionen

50  Gramm Butter
Stück Eier
500  Gramm Fett , zum Ausbacken
Würfel Hefe
600  Gramm Mehl (glatt)
250  Milliliter Milch
Schuss Rum
Teelöffel Salz
Esslöffel Zucker (feinkristall)
Prise Zucker, zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Die Butter in einen Topf geben, Milch dazu und alles schön langsam unter ständigem rühren erwärmen (nicht kochen lassen). In einer Schüssel Mehl, Salz, Germ und Zucker vermischen.
  2. Die Dotter und den Rum zur Milch geben und verrühren, sodass die Dotter gut verquirlt sind. Nun das Milchgemisch unter die Mehlmischung geben und gut zu einem seidig, glatten Teig verarbeiten.
  3. Mit einem Tuch zudecken und an einem warmen Ort gehen lassen (ca. 30 Min.). Sobald sich die Menge verdoppelt hat, Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut durchkneten. Anschließend Kugeln von ca. 3 cm Durchmesser formen und diese nochmals für min. 20 Min. abgedeckt gehen lassen.
  4. Die Kugel mit der Hand zu einer Scheibe flach drücken. Auf der Unterseite der Scheibe mit den Fingern in der Mitte eine Vertiefung drücken.
  5. Die Krapfen mit der Vertiefung nach unten schwimmend in heißem Fett ausbacken. Wenn sie schön goldbraun sind wenden und auf der anderen Seite fertig backen. Die fertigen Krapfen auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Zucker bestreuen.

Bewertung: Ø 3.4 / (37 Stimmen)
5 = hervorragend / 1 = ungenügend

Kategorie:
Zubereitungszeit:
95 Minuten
Arbeitszeit:
25 Minuten
Koch-/Backzeit:
50 Minuten
Kalorien:
Rezept ausdrucken
Große Seiten Ansicht der Zutaten und Beschreibung für ein leichteres lesen in der Küche.
Rezept per E-Mail versenden
Rezept in Kochbuch speichern
Verfasst von:
 

Ähnliche Rezepte

Teilen & Bookmarks setzen

Kommentare

30-11-2013 um 19:14
  Gast-User
Also mein Teig ist mit dem Rezept recht schön geworden!
07-10-2013 um 19:07
  SimoneH
hallo, danke für deinen Hinweis, das Rezept wurde bereits überarbeitet. lg
07-10-2013 um 16:08
  Gast-User
Das Rezept hat leider gar nicht funktioniert.
Die Masse war so weich, ja sogar flüssig, dass sie auf der Arbeitsfläche verronnen ist. Musste sicher noch 400-500 g Mehl einarbeiten.

Kommentar schreiben

  Name
  Email-Adresse (*wird nicht veröffentlicht)
  Spam-Schutz (bitte die Summe von 4 + 1 eingeben)
Absenden